Mi, 15. August 2018

In Bayern gestoppt

28.08.2007 19:34

Pole mit 5.000 statt 580 Kilo Zuladung erwischt

Ein Klein-Lkw, der um fast fünf Tonnen überladen war, ist in Bayern an der Grenze zu Österreich gestoppt worden. Das Fahrzeug, das ein 54-jähriger Pole lenkte, hatte am Montag auf der Autobahn in einem Baustellenbereich eine Panne und verursachte einen Stau.

Der mit Möbeln beladene Transporter, mit dem der Fahrer von Österreich nach Polen unterwegs gewesen war, wurde von der Autobahn geschleppt und gewogen. Dabei stellte sich heraus, dass er restlos überladen war.

Laut Fahrzeugschein hätte der Klein-Lkw tatsächlich nur 576 Kilogramm mitführen dürfen, hatte aber tatsächlich über 5.000 Kilogramm geladen! Wäre er nach den Regeln gefahren, hätte der Lenker zehn Mal von Österreich nach Polen und zurück fahren müssen. Gegen den 54-Jährigen wurde Anzeige erstattet. Weiterfahren durfte er nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.