06.07.2007 07:38 |

Auf Straße gecrasht

Neun Tote nach Flugzeug- Bruchlandung in Mexiko

Bei der Bruchlandung eines Frachtflugzeuges sind am Donnerstag in Mexiko neun Menschen ums Leben gekommen. Vier weitere seien verletzt worden, als die Maschine nach ihrem missglückten Start am Flughafen von Culiacán im Bundesstaat Sinaloa auf eine stark befahrene Straße stürzte, sagte ein Sprecher der örtlichen Behörden.

Unter den Toten sind außer den drei Besatzungsmitgliedern der Maschine auch vier Insassen, darunter auch ein Kind, eines Autos, das auf der Straße unterwegs war, sowie zwei Soldaten in einem Militärfahrzeug, die den Flughafen aufgrund eines geplanten Besuchs des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón bewachten. 

Der Staatschef sagte seine Reise in den im Norden des Landes gelegenen Küstenbundesstaat aufgrund des Unfalls ab. Das Flugzeug gehörte offenbar dem mexikanischen Postunternehmen Jetpost. Der Start sei aufgrund technischer Probleme missglückt. Die zwei getroffenen Fahrzeuge sowie das Cockpit der Maschine seien in Flammen aufgegangen.

Der Gouverneur von Sinaloa kündigte eine technische Untersuchung des Vorfalls an. Es handelte sich bereits um den zweiten Unfall an dem Flughafen innerhalb von sechs Monaten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).