09.10.2002 10:14 |

Ecclestone

"Schumi ist nicht clever genug"

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat Michael Schumacher fehlende Cleverness vorgeworfen.
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat MichaelSchumacher fehlende Cleverness vorgeworfen. Der Brite kritisierteden Ferrari-Star wegen seines Verhaltens nach dem GroßenPreis der USA vor einer Woche, bei dem Schumacher seinem TeamkollegenRubens Barrichello auf der Zielgeraden den Sieg geschenkt hatte.In solchen Situationen sei der fünfmalige Weltmeister "nichtclever genug", sagte Ecclestone in einem Interview der "Bild amSonntag". "Er ist einfach kein guter Schauspieler. Michael istder beste Rennfahrer, aber einen Oscar für Schauspielereikriegt er nie."
 
Ecclestone kündigte angesichts der Ferrari-Dominanzund der daraus resultierenden Langeweile Reglementsänderungenan, um die Formel 1 wieder spannender zu machen. "Eine solcheSaison wie dieses Jahr wird es nicht mehr geben", sagte er. "Eswird nächstes Jahr wieder eine gute Show geben." Die Verantwortlichenhätten eine Reihe von Ideen und Vorschlägen, die währendder Winterpause mit den Teams besprochen würden. Ecclestoneführte als Beispiele Strafgewichte für die schnellerenFahrer, eine Einschränkung der Elektronik und eine Veränderungdes Qualifikationstrainings an.
 
So könne ein Fahrer für jeden WM-PunktVorsprung ein Kilogramm Zusatzgewicht als Strafe ins Auto gepacktbekommen. In der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft wurde einesolche Handicap-Regelung in ähnlicher Weise vor Jahren praktiziert.Ecclestone könnte sich vorstellen, zur manuellen Gangschaltungzurückzukehren. "Vielleicht sind die Autos inzwischen zueinfach zu fahren", meinte er. Allerdings käme ein solcherSchritt sicher nicht in der nächsten Saison. Zudem plädierteder Formel-1-Chef dafür, am Freitag und Samstag vier halbstündigeQualifikationsdurchgänge zu fahren. So hätte jeder Pilotinsgesamt vier Chancen, die Trainingsbestzeit zu erzielen.
Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten