27.03.2007 22:03 |

Eishockey-Finalserie

Salzburg gewinnt erste Finalpartie gegen VSV 2:0

Im ersten Spiel der Neuauflage des Vorjahresfinales der Erste Bank Eishockey Liga hat der EC Red Bull Salzburg am Dienstagabend gegen Meister Villacher SV einen 2:0-Heimsieg errungen. Die Salzburger waren über weite Strecken die bessere Mannschaft und konnten sich vor 3.200 Zuschauern durchsetzen. Damit glückte die "Revanche" für die 2:3-Heimniederlage im Auftaktspiel der Finalserie der Vorsaison.

In der Anfangsphase hatte die Gastmannschaft aus Villach in der ausverkauften Volksgarten-Arena in Überzahl einige gute Gelegenheiten, im weiteren Verlauf des ersten Drittel war das Spiel aber ausgeglichen. Die Führung der Salzburger fiel nach einem schweren Fehler von Daniel Gauthier in Unterzahl.

Im Mitteldrittel war die Heimmannschaft klar überlegen, vermochte aber keine ihrer etlichen Torchancen zu nützen. In der 25. Minute sorgte ein vermeintlicher Treffer von VSV-Topscorer Dany Bousquet für Aufregung. Schiedsrichter Berneker gab den Treffer nach Video-Studium aber nicht.

Für die Entscheidung sorgte Martin Ulrich, der drei Minuten vor Schluss mit einem scharfen Schuss von der blauen Linie genau ins Kreuzeck traf. Die Villacher verloren auch im fünften Auswärtsspiel der heurigen Saison in der Volksgarten-Eisarena.

"Wir haben hart gearbeitet, die Scheibe wollte heute aber einfach nicht ins Tor", zeigte sich VSV-Urgestein Wolfgang Kromp sichtlich enttäuscht. "Gratulation an die gesamte Mannschaft, aber wir haben jetzt erst einen Sieg. Wenn wir weiter so spielen, bin ich aber zuversichtlich", betonte Salzburg-Torhüter Reinhard Divis, der sein erstes Shutout der Saison feierte.

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten