21.03.2007 16:39 |

Prinzessin trauert

Vater von Mette Marit an Krebs gestorben

Der Vater der norwegischen Prinzessin Mette Marit, Sven Olav Høiby, ist im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Das teilten seine Söhne am Mittwoch mit. Høiby war seit längerem wegen Lungenkrebs in einem Krankenhaus seiner Heimatstadt Kristiansand in Behandlung.

Nach einem jahrelang stark angespannten Verhältnis hatte Prinzessin Mette Marit (33) ihren Vater mehrfach zusammen mit Kronprinz Haakon (33) und ihren Kindern am Krankenbett besucht. Vor dem Tod Høibys gab es nach übereinstimmenden Medienangaben eine Versöhnung zwischen Høiby und seiner in die Königsfamilie eingeheiratete Tochter.

Der seit 1984 von Mette Marits Mutter geschiedene Norweger hatte immer wieder Schlagzeilen als "Schwarzes Schaf" am Rande der Königsfamilie gemacht. So arrangierte er unter anderem im Auftrag von Paparazzi-Fotografen unter einem Vorwand ein Treffen mit seiner Tochter in London, damit Bilder der privat dort lebenden Ehefrau von Kronprinz Haakon gemacht werden konnten.

Der Schwiegervater des Thronfolgers füllte 2005 erneut die Klatschspalten, als er kurzfristig mit einer als "Cowboy-Laila" in Norwegen bekannten Stripperin verheiratet war und in Kneipen auftrat. Prinzessin Mette Marit beschränkte den Kontakt zu ihrem mit Alkoholproblemen kämpfenden Vater auf ein Minimum. Sie lud ihn aber zu allen offiziellen Familienfesten am Hof ein, darunter ihre Hochzeit mit Haakon 2001 und die Taufen der beiden Kinder Ingrid Alexandra und Sverre Magnus.