Ehemann verfehlt

Schüsse pfiffen um die Ohren!

„Ich hab´ den Luftzug von einem Geschoss g´spürt“, schildert der Landwirt Johann Rauch (55) aus Liebenau, wie knapp er und seine Ehefrau (49) den Kugelhagel ihres Nachbarn Anton Payreder (77) überlebten: er schwer geschockt und sie schwer verletzt! Trotzdem hatten beide noch den Mut und die Kraft der Verzweiflung, auf den Amokschützen loszustürmen, ihn niederzuringen und zu entwaffnen.

Es fiel kein Wort, es fielen nur Schüsse, als der Jäger den Eheleuten bei ihrem Sonntagsspaziergang mit ihrem Terrier-Mischling auflauerte: Die Frau ging voran, der Mann dahinter in ihrer Deckung. Sie erlitt zwei Durchschüsse der Schulter und des Oberarmes aus kaum vier Metern Distanz, er spürte nur den Luftzug eines Projektils - nur Millimeter am Ohr vorbei.

Rosa Rauch schrie getroffen auf, spürte aber im Schock ihre blutenden Wunden erst, als der Schütze niedergerungen und entwaffnet war: „Wir brauchen die Rettung!“ Das Ehepaar ließ seinen Nachbarn liegen und rannte zur Straße, stoppte das Auto von Renate P. (38) mit deren Tochter Kerstin (8). Doch das Handy der Helferin funktionierte nicht, deshalb brachte sie das Paar zum Telefonieren zum nahen Gasthof Pfeiffer.

Die Verletzte blieb im Wagen sitzen, als der Verfolger vorfuhr, der ihrem Ehemann nachjagte. Der versteckte sich hinter der Theke, als der Amokläufer mit der Schrotflinte ins Wirtshaus stürmte: „Komm´ raus!“ Doch Gäste stellten sich schützend vor das Opfer, beruhigten den Täter, was lebensrettend war.





Repro: Markus Schütz

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol