09.01.2018 16:15 |

"Krone"-Ombudsfrau

Kasse wollte Therapiehelm für Baby nicht bezahlen

Neben großen Sorgen um das eigene Kind war eine Familie gehörig über die Vorgehensweise der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) verärgert. Die wollte nämlich die Kosten für einen Wachstumshelm, der dem sechs Monate alten Kind der Familie nach einer Kopfoperation verordnet worden war, nicht bezahlen!

Erst ein halbes Jahr war das Baby von Familie W. aus Wien alt, da musste es schon seine erste schwere Operation über sich ergehen lassen. "Unser Sohn hatte eine Schädeldeformation, ein normales Kopfwachstum war nicht möglich", so Vater Oskar W. Nach der Kopf-OP stellte das behandelnde Spital eine Verordnung für einen sogenannten Wachstumshelm aus: "Der Helm soll den wachsenden Kopf in die richtige Form bringen, diesen schützen und Fehlbildungen vorbeugen." Doch für die WGKK war das kein Grund, die Kosten für den wichtigen Therapiehelm zu tragen. Die OP sei laut Entlassungsbrief aus kosmetischen Gründen erfolgt, und der Helm deshalb keine Kassenleistung, hieß es. Punkt. "Wir haben den Helm dann trotzdem anfertigen lassen. Verstehen kann ich die Entscheidung der Krankenkasse aber absolut nicht", wandte sich Herr W. empört an uns.

Helm schließlich doch bewilligt
Zwei Monate nach unserer Anfrage teilte dazu die WGKK-Ombudsstelle mit, dass man den Kopfschutzhelm nach mehreren Gesprächen der Chefärztin mit den behandelnden Ärzten schlussendlich doch bewilligen habe können. Bleibt schon die Frage, warum die Gebietskrankenkasse hier nicht früher eingelenkt hat. Man will ja hoffentlich nicht auf Kosten der Kleinsten sparen!?

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.