Mo, 23. Juli 2018

Eine gute Idee?

13.12.2017 09:50

Frankreich: Komplettes Handyverbot an Schulen

Smartphones und Handys sind heute fester Bestandteil unseres Alltags. Dennoch setzt Frankreich nun einen radikalen Schritt: Ab 2018 will der französische Unterrichtsminister Jean-Michel Blanquer ein Komplettverbot für Handys umsetzen. Kinder und Jugendliche sollen auch in den Pausen auf ihr Mobiltelefon verzichten. Die Ankündigung stößt nicht bei allen auf Verständnis, Pädagogen sind dem Verbot allerdings nicht abgeneigt.

Handys und Smartphones sind zwar bereits in Klassenzimmern in allen französischen Volksschulen und in der Unterstufe verboten. Doch die französische Regierung will das Verbot jetzt auf alle anderen Pflichtschulstufen von sechs bis 15 Jahren ausweiten. Auch in den Pausen oder beim Mittagessen sollen Schüler Handys nicht mehr benutzen dürfen, berichtet der "Guardian".

"Manchmal braucht man die Handys natürlich für den Unterricht - aber das ist eher die große Ausnahme. Heutzutage spielen Kinder nicht mehr miteinander in den Pausen", sagte Blanquer gegenüber dem Radiosender RTL. "Sie sitzen alle nur vor ihren Smartphones. Aus bildungspädagogischer Sicht ist das ein Problem." Zudem sei die Maßnahme eine Sache der "öffentlichen Gesundheit", argumentierte der Minister. Mit seinem Vorhaben setzt Blanquer ein Wahlversprechen seines Präsidenten Emmanuel Macron um.

Eltern sorgen sich um Erreichbarkeit
Der Vorschlag stößt natürlich nicht bei allen auf Gegenliebe. Schülervertreter beklagen eine Entmündigung, Eltern sehen vor allem die Rückgabe der Smartphones als Problem. "Wie wollen die Schulen die Handys sicher aufbewahren? Und wie stellen sie sicher, dass die Geräte ihren Besitzern am Ende des Tages zurückgegeben werden?", fragte Gerard Pommier, Vorsitzender des Generalelternvereins, im "Guardian". Auch die Erreichbarkeit der Kinder im Ernstfall bereitet vielen Eltern Sorgen.

Pädagogen sehen die Sache nicht ganz so schwarz. So sprach sich der Lehrer und Autor Arne Ulbricht bereits 2015 gegenüber dem "Spiegel" für ein Smartphone-Verbot an Schulen aus: "Andernfalls züchten wir uns eine Generation heran, die Panik bekommt, sobald der Akku leer ist." Eine Studie der London School of Economics weist zudem darauf hin, dass in Schulen mit Smartphone-Verbot bessere Lernerfolge erzielt werden konnten.

"Verbot ist kontraproduktiv"
Das deutsche Netzwerk Digitale Bildung spricht sich für einen anderen Ansatz aus. So wird empfohlen, die Smartphones als moderne Kommunikationsmittel in den Unterricht zu integrieren. Handys in der Schule zu verbieten sei eher kontraproduktiv, da die Kinder sowieso lernen müssten, mit neuen Medien umzugehen.

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.