Di, 16. Oktober 2018

Illegale Lovestory

28.11.2017 16:01

"Julia" war erst 13: Haftstrafe für "Romeo"

Nennen wir sie einfach Julia: Sie ist ein Problemkind, hat ein Autoritäts- und Drogenproblem und gilt als "schwer erziehbar". Als sie dann in Klagenfurt ihren Romeo fand, gab's kein Halten mehr. Obwohl erst 13, stürzte sie sich in eine Beziehung mit dem 20-Jährigen. Die für ihn nun in einer Gefängniszelle endet.

"Wir verkennen nicht, dass es sich um eine Liebesbeziehung gehandelt hat", sagt Richter Michael Schofnegger. "Sie hatten sich offenbar sehr gerne." Doch auch wenn die 13-Jährige ihrem Freund vor dem Prozess noch Liebesbriefe geschrieben hat, gilt sie vor dem Gesetz als Opfer, der junge Mann als Täter. Denn sexuelle Kontakte mit Unter-14-Jährigen sind streng verboten.

"Es tut mir leid", beteuert der unglückliche Romeo, der von Julia längst getrennt wurde - das Mädchen landete in einer Erziehungseinrichtung in Italien. Anfangs habe er nicht gewusst, wie jung seine Geliebte sei, dann habe er sich gar nichts mehr gedacht, wenn sie aus ihrer Wohngruppe ausriss und zu ihm kam. "Sie hätten sich schon über die Gesetze informieren können", rügt der Richter.

Da neben dem schweren Missbrauch auch noch ein Drogendelikt angeklagt ist - "Romeo" verkaufte Cannabis - fällt die Strafe dementsprechend aus: zwei Jahre, sechs Monate davon unbedingt. "Romeo" nimmt an und zahlt "Julia" auch die geforderten 700 Euro Teilschadenersatz. "Ich möchte ein neues Leben anfangen", sagt er.

Kerstin Wassermann, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.