Mo, 25. Juni 2018

"Bystander-Effekt"

27.11.2017 15:00

Phänomen Gaffer: Warum man trotzdem hinschaut

Gaffer und Schaulustige sind immer mehr ein Problem bei Einsätzen der Rettung oder Feuerwehr. Wie beim tödlichen Straßenbahnunfall in Wien im Sommer. Ob Sichtschutzwände wirklich die Lösung sind?

Der Einsturz der Reichsbrücke. Der tödliche Straßenbahnunfall in Simmering im Sommer. Die Flugzeuge, die ins World Trade Center krachten. Niki Laudas Feuerunfall. Die Todesfahrten von Ulli Maier oder Gernot Reinstadler, dessen fast abgerissenes Bein eine Blutspur durch den Schnee zog. Man sieht es. Immer wieder. Und dann noch einmal in Zeitlupe.

Nur wenig konnte den - leider schon verstorbenen - klugen "Krone"-Sportchef Christoph Wikus aus der Ruhe bringen. Als er erfuhr, dass vor den Lauberhorn-Rennen auf YouTube besonders häufig der Todessturz von Reinstadler gesucht worden war, war es aber so weit. Dieser Voyeurismus ekelte ihn an, und er schrieb zu dem Thema auch eine Kolumne. "Will man das wirklich sehen?", fragte er.

"Schlachtenbummler", also Menschen, die an die Kriegsfront reisen, gab es schon im 18. Jahrhundert. Alice Cooper - der am Montagabend in der Wiener Stadthalle gastiert - lebt seit den 1960ern von der Provokation mit Horrorelementen auf der Bühne. Die Dimension ist nur eine andere.

"Bystander-Effekt": Zusehen statt helfen
Die Psychologie nennt es "Bystander-Effekt", wenn Schaulustige zusehen, statt zu helfen. 300 Gaffer filmten den Straßenbahnunfall in Simmering diesen Sommer, bei dem eine Hochschwangere starb. Auch weil diese Gaffer den Rettungseinsatz blockierten. "Je mehr Menschen, desto höher die Anonymität, desto geringer die Verantwortung", meinte die Psychologin Brigitte Lueger-Schuster im ORF. Schaulustigen fehle es an Empathie.

Sichtschutzwände gegen "depperte Gaffer"
Die Polizei will nun die Strafen fürs Gaffen erhöhen, Rettungskräfte behelfen sich indes mit aufblasbaren Sichtschutzwänden. Diese sind bis zu 20 Meter lang und 2,10 Meter hoch.

Ein Facebook-User kommentierte: "Es ist schlimm, dass man zuerst wertvolle Minuten damit vergeuden muss, die depperten Gaffer abzuwehren, bevor man den Unfallopfern helfen kann." Und trotzdem schaut man wieder hin. Und dann noch mal in Zeitlupe.

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.