Di, 23. Oktober 2018

Gegen Uber und Co.

06.11.2017 10:10

In Wien tobt Taxler-Kampf um jeden Kunden

Die Wiener Taxiunternehmen haben zwei Probleme: Uber und Taxify. Die Fahrtenvermittler mit ihren Handy-Apps drücken den Preis in Tiefen, die klassische Firmen nicht erreichen können. Die Folgen: Umsatzeinbußen von rund 20 Prozent. Während sich Kunden über Angebote freuen, fließt das Geld bei Uber ins Ausland.

Der zuständige Obmann in der Wiener Wirtschaftskammer, Davor Sertic, ist kein Freund von Uber. Er selbst ist auch noch kein einziges Mal mit dem Dienstleistungsunternehmen gefahren. Tut es seine Tochter, erklärt er ihr: "Die Umsätze gehen nach Holland, hier in Österreich wird nichts versteuert."

Das Argument zieht aber nicht immer: Uber gilt als hip und modern. Die Fahrer seien freundlicher, die Fahrzeuge sauberer. Davor Sertic will das nicht glauben: "Ich fahre öfter Taxi, ich habe noch keinen unfreundlichen Fahrer oder ein dreckiges Auto gesehen."

"Krone"-Check: Wer ist der Billigste im Land?
Klar ist, dass die Wiener Taxiunternehmen mit den App-Preisen nicht mithalten können. Der "Krone"-Test am Beispiel einer Fahrt vom Rathaus (Friedrich-Schmidt-Platz 1) bis zum Donauturm (Donauturmstraße 8) am Sonntagnachmittag zeigt das. Distanz: 8,6 Kilometer, reine Fahrzeit rund 20 Minuten.

Die Ergebnisse:

  •  Taxi: 16,80 Euro
  •  Uber: 6,76 Euro
  •  Taxify: 6,30 Euro (mitunter sogar noch billiger)

"Wir suchen das Gespräch"
Wie lange Uber das in Wien noch aushält, ist offen. Obwohl Handelsgericht und Oberlandesgericht Wien festhalten, dass die aktuelle Tätigkeit gegen geltendes Recht verstößt, fahren die Autos munter durch die Stadt. Taxify geht aktuell mit 300 Fahrern ins Rennen. Sertic: "Taxify will billiger sein als die anderen, sich aber an alle Regeln halten. Das geht nicht. Wir suchen das Gespräch."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.