Di, 17. Juli 2018

Mord an Taxilenker

22.10.2017 12:15

"Aktenzeichen XY" strahlt zu 50er Kärnten-Fall aus

Mehr als 4500 ungelöste Fälle, 2319 Festnahmen - so die stolze Bilanz der nunmehr seit 50 Jahren laufenden TV-Verbrechenssendung "Aktenzeichen XY". Zum Jubiläum am kommenden Mittwoch spielt auch ein Mord aus Kärnten eine Hauptrolle.

Der Täter lauerte dem Taxiunternehmer Reinhard O. in der Halloween-Nacht 2015 vor dessen Wohnungstür in Klagenfurt auf - und richtete diesen feige von hinten mit mehreren Schüssen hin. Für das 47-jährige Opfer gab es keine Rettung mehr. Vom Schützen fehlt bis heute jede Spur.

Nicht zuletzt aufgrund von Hinweisen, die nach Deutschland bzw. in die Schweiz führen sollen, ist dieser ungelöste Fall nun am 25. Oktober auch Thema bei der beliebten TV-Kriminalsendung "Aktenzeichen XY ungelöst".

Keine gewöhnliche Ausstrahlung: Das Format, 1967 von Eduard Zimmermann ins Leben gerufen, feiert sein 50-Jahre-Jubiläum. Die stolze Bilanz: 40 Prozent aller ausgestrahlten Verbrechen wurden gelöst.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.