Fr, 22. Juni 2018

In Schlüßlberg

18.10.2017 00:21

Bei Schussübung Frau nur knapp verfehlt

Einen gehörigen Schrecken bekam eine 58-jährige Spaziergängerin in Schlüßlberg: Sie hörte ein Geräusch, spürte unmittelbar darauf einen Luftzug und ein Pfeifen, hörte dann, wie ein Projektil im Stadl hinter ihr einschlug. Polizisten forschten den Schützen aus: Der 23-Jährige hatte mit einem Luftdruckgewehr geübt.

Der 23-jährige Arbeitslose hatte in seinem Garten extra zwei dreieckige Stahlplatten von einem umfunktionierten Griller als "Kugelfang" aufgestellt. Vor dieser Wand stellte er einen Eisenkübel auf, auf dem er diverse Zielobjekte aufbaute. Hinter dem Garten ist ein unbewohntes Nachbargrundstück, dann kommt die Straße und in 40 Metern Entfernung ein Stadl.

Passantin hörte plötzlich Pfeifen
Die 58-Jährige aus Schlüßlberg ging zum Tatzeitpunkt an dem Haus des 23-Jährigen vorbei. Plötzlich hörte sie ein Geräusch, nahm dann in Augenhöhe den Luftzug und das Pfeifen war, registrierte, dass es sich um einen Schuss handelte und ging in Deckung.

Zuerst ein ordentlicher Schrecken
Die Spaziergängerin bekam einen ordentlichen Schrecken, weil sie aber keine Schützen sah, ließ sie das "Attentat", das bereits am 1. Oktober um 18.30 Uhr passiert war,  auf sich beruhen. Als sie jedoch erfuhr, dass es in der Umgebung einen Burschen gibt, der Schießübungen macht, erstattete sie  Anzeige.

BH verhängte Waffenverbot
Die Polizei fand im Stadl mehrere Projektile, forschte den Schützen aus  und  zeigte ihn wegen fahrlässiger Gemeingefährdung an. Die BH verhängte ein vorläufiges Waffenverbot.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.