Di, 19. Juni 2018

Bald vor Gericht?

22.09.2017 18:47

Air Berlin: Unterlegene Bieter drohen mit Klage

Das Rennen um die insolvente Air Berlin mit der AUA-Mutter Lufthansa als aussichtsreichstem Interessenten könnte zum Fall für die Gerichte werden. Die vorerst unterlegenen Bieter erwägen, gegen den möglichen Verkauf an den Marktführer Lufthansa zu klagen.

Air Berlin mit ihren mehr als 8000 Beschäftigten ist seit Mitte August insolvent, der größte Teil der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft soll dem Vernehmen nach an Lufthansa gehen. Das Unternehmen hatte in der Nacht zu Freitag in einer Pflichtmitteilung an die Börse angekündigt, einen Verkauf an Lufthansa und Easyjet anzustreben. Aus Verhandlungskreisen war zuvor verlautet, wahrscheinlich komme für die verbleibenden Flugzeuge auch die Fluggesellschaft Condor zum Zug. Die Gewerkschaften drängen nun darauf, dass die neuen Eigentümer auch die Beschäftigten übernehmen.

"Dann wird es eine gewaschene Kartellklage geben"
Das Management will am Montag den Stand des Bieterverfahrens bekannt geben. Die vorerst unterlegenen Bieter erwägen eine Klage. Wenn das ausgemachte Sache gewesen sei, "wird es eine gewaschene Kartellklage geben", sagte ein Sprecher des vorerst unterlegenen Bieters Utz Claassen. Er verwies auf Stellungnahmen aus der Bundesregierung zugunsten der Lufthansa unmittelbar nach dem Insolvenzantrag der Air Berlin.

"Führen ein transparentes Verfahren durch"
Der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl, der wie Claassen für die ganze Air Berlin geboten hatte, äußerte sich entsetzt und warf den Verantwortlichen vor, man habe "zu keinem Zeitpunkt ernsthaft eine andere Lösung als die Zerschlagung und die Zuteilung der Fragmente an Lufthansa und einige weitere Bieter" verfolgt. Air-Berlin-Sprecher Ralf Kunkel wies dies zurück. "Wir führen ein für alle ernsthaften Bewerber erkennbar offenes und transparentes Verfahren durch", erklärte er.

Wöhrl behielt sich im "Handelsblatt" rechtliche Schritte vor. In einer Mitteilung erklärte er zugleich: "Als schon fast ehrverletzend betrachten wir die Äußerung, dass wir dieses Angebot nur gemacht hätten, um uns an einer 'Strafzahlung' für den Fall, dass wir auf gerichtliche Schritte verzichten, schadlos halten wollten."

Technik-Sparte könnte an Logistiker gehen
Für den Kauf der Technik-Sparte der Air Berlin rechnet sich das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht gute Chancen aus. Zwar könnte Zeitfracht in den Anstrengungen, neue Dienstleistungsbereiche mit rund 1000 Kollegen zu sichern, noch "weiter fortgeschritten" sein, heißt es am Freitag in einem internen Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. "Derzeit überwiegen dennoch die positiven Rückmeldungen zu unserem Kaufangebot und die Chancen, dass wir "in die Luft gehen"."

Die Gewerkschaft Verdi hat sich grundsätzlich positiv zu den möglichen Käufern gezeigt. "Wir werten es als gutes Zeichen, dass alle drei Unternehmen, die offenbar als Käufer im Gespräch sind - die Lufthansa, Easyjet und Condor -, Unternehmen mit guten Tarifverträgen und einer guten Mitbestimmungskultur sind", sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.

Gewerkschaften drängen auf Personalübernahme
Verdi und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wollen, dass die Käufer möglichst alle Beschäftigten übernehmen. VC-Vorstandsmitglied James Phillips sagte: "Ein bisschen frech finden wir das Ansinnen, dass sich jeder Pilot einzeln neu bewerben soll. Das würde zu einem Rosinenpicken führen."

Bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki ist unterdessen die Insolvenzgefahr gebannt. Das Gericht in Korneuburg wies den Antrag eines österreichischen Reiseveranstalters gegen die Airline als unbegründet zurück. Niki Lauda, der für die von ihm einst gegründete Air-Berlin-Tochter Niki geboten hatte, sprach von einem abgekarteten Spiel. Es sei unglaublich, dass die deutsche Politik 150 Millionen Euro öffentliche Gelder zur Verfügung stelle, "damit nachher ein hundertprozentiges Monopol geschaffen wird", sagte er in der Mittags-"ZiB" des ORF. "Wettbewerb heißt günstigere Tickets", so Lauda weiter. Zudem könnten Reiseveranstalter dann mit verschiedenen Airlines fliegen - ein Monopol verhindere das.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.