Fr, 21. September 2018

Mauer-Baustopp

07.09.2017 15:25

Sobotka: "Hätte man früher auch haben können"

Nachdem Bundeskanzler Christian Kern und Kanzleramtsminister Thomas Drozda (beide SPÖ) einen Baustopp für die umstrittene 80 Zentimeter hohe Betonmauer vor dem Bundeskanzleramt verfügt hatten, meldet sich nun Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zu Wort. Er sieht in dem Baustopp eine Posse, "da man eine saubere Lösung auch früher hätte haben können". Stadt Wien und Kanzleramt müssten sich fragen, wie viel Steuergeld vernichtet wurde.

So habe schließlich der Kanzler ein neues Sicherheitskonzept für das Regierungsviertel und neuralgische Punkte gefordert, betonte der Innenminister. "Wir stellen dem Kanzler aber gerne nochmals die ursprünglichen Pläne des Innenministeriums für ein Sicherheitskonzept zum Regierungsviertel zur Verfügung. Unser Vorschlag war immer eine Kombination aus Verkehrsberuhigung und Pollern. Es waren das Bundeskanzleramt und die Stadt Wien, die eine Mauer haben wollten. Auch der endgültige Auftrag zum Bau der Mauer kam ja aus dem Bundeskanzleramt", so Sobotka.

"Was das Sicherheitskonzept für öffentliche Plätze in Wien betrifft, so gibt es auch hier schon seit geraumer Zeit konkrete Vorschläge der zuständigen Landespolizeidirektion. Dass ich hier lieber heute als morgen eine Umsetzung sehen würde, steht wohl außer Zweifel. Die letzte Entscheidung liegt aber bei der Stadt Wien. Als Sicherheitsbehörde können wir lediglich unsere Expertise anbieten", erklärte der Innenminister weiter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.