Do, 20. September 2018

Drama in den USA

05.09.2017 06:46

Blitzopfer droht Spitalsrechnung von 100.000 Euro

Es kam einem Wunder gleich, dass der 31 Jahre alte Mathias Steingruber diesen dramatischen Vorfall überlebt hat: Der Tiroler war vor rund zwei Wochen beim Wandern in der Sierra Nevada in den USA in rund 2700 Metern Höhe vom Blitz getroffen worden, als er gerade ein Foto schießen wollte. Er trug Verbrennungen davon, konnte mittlerweile nach Österreich zurückreisen. Sorge bereitet dem 31-Jährigen nun allerdings die Spitalsrechnung aus den USA: Seine Behandlung dürfte sich auf Kosten von rund 100.000 Euro belaufen ...

Noch sei nicht klar, ob die Versicherung für die Kosten aufkommt, erklärte Steingruber gegenüber der "Tiroler Tageszeitung". Dennoch zeigte sich der 31-Jährige optimistisch, will sich nicht unterkriegen lassen.

Denn immerhin durch- und überlebte der junge Wahltiroler vor wenigen Tagen auf dem Gipfel des Tinker Knob in der Sierra Nevada einen wahren Albtraum: Vor den Augen seiner völlig geschockten Freunde wurde der 31-Jährige beim Schießen eines Fotos plötzlich vom Blitz getroffen.

"Als ich wieder zu mir kam, war überall Blut"
"Er machte gerade ein Foto - und das nächste, woran ich mich erinnern kann, ist, dass ich einen weißen Blitz sah, wie eine Explosion", schilderte Steinhubers US-Bekannte Carla Elvidge den Vorfall. "Es war wie in einem Traum", erzählte der 31-Jährige. "Als ich wieder zu mir kam, war überall Blut. In einiger Entfernung hörte ich meine Freundin meinen Namen rufen. Mein erster Gedanke war, dass ich offenbar den Berg hinuntergestürzt bin."

Er sei praktisch nackt gewesen, der Blitz hatte ihm die Kleidung einschließlich seiner Unterwäsche vom Leib gerissen und ein Loch durch einen seiner Tennisschuhe gebrannt. Steingrubers Freundin Kathrin wurde ebenfalls Zeugin des schrecklichen Zwischenfalls am Tinker Knob: "Wir hockten da und ich schrie immer wieder nach Mathias. Ich dachte wirklich, er ist tot", sagte sie kurz nach dem Vorfall.

Heute erinnern Verbrennungsnarben an Kopf, Körper und Fuß des Wahltirolers an den Blitzschlag. Steingruber leidet noch an einem 50-prozentigen Gehörverlust und Nervenschmerzen, zeigte sich jedoch gegenüber dem Blatt optimistisch, dass seine Genesung weiter voranschreitet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Drama um Bub im Koma
Gabriel (2) starb sechs Wochen nach Pool-Unfall
Oberösterreich
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International
Spielkamerad gesucht
Wenn Kinder keine Freunde finden
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.