Mi, 19. September 2018

Nach Skandalposting

04.09.2017 12:22

"EU-Bauer" jetzt auch Moderator bei der FPÖ

Der aus dem Villacher Fasching als "EU-Bauer" bekannte Manfred Tisal ist schon bei der einen oder anderen FPÖ-Wahlkampfveranstaltung aufgetreten. Sein Facebook-Posting, in dem er Flüchtlinge als "politisch legitimierte Sozialschmarotzer" bezeichnete, brachte ihm bei den Freiheitlichen wohl noch mehr Sympathie ein: Jetzt wird er sogar als Moderator eingesetzt.

Am Mittwoch ist Tisal in Wien beim FPÖ-"Fest im Rathaus", am 13. September macht er beim Wahlkampfauftakt der Blauen in Kärnten die Moderation und hat auch einen Auftritt, wie die Partei am Montag erklärte.

Radiokolumne vorerst ausgesetzt
Für seine Radiokolumne "Kuhmentare" wurde Tisal nach dem Posting vom ORF Kärnten eine Sendepause verordnet. Er behauptete im "Krone"-Interview, dies nur liege daran, dass der ORF acht Wochen vor der Wahl nichts Politisches mehr sendet.

Ob die Sendepause befristet ist oder die Zusammenarbeit endgültig beendet wird, war am Montag noch nicht klar. Landesdirektorin Karin Bernhard werde sich nach ihrem Urlaub in dieser Woche mit der Causa befassen, hieß es beim Landesstudio Klagenfurt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.