Sa, 18. August 2018

Vor Belgien-GP

26.08.2017 12:00

Wolff: "In der Formel 1 wird scharf geschossen"

Die Gedanken an seinen Mountainbike-Sturz und die traumhaften Ferientage samt Familie im Tyrrhenischen Meer vor Sardinien klingen immer mehr ab, die Realität heißt Spa-Francorchamps, wo heute das Qualifying auf dem Programm steht. Mercedes-Boss Toto Wolff und sein Team erwartet ein entscheidendes Wochenende.

"Manche werfen uns vor, dass wir in Budapest zu naiv gehandelt haben", sagt der 45-jährige Wiener gegenüber der "Krone", besteht aber darauf, zu sagen: "Unsere Regel lautet: Beide Fahrer haben die gleiche Chance auf den Titel. Das hat uns in der Vergangenheit einige Meisterschaften gebracht - und die Fahrer wissen somit, dass wir zu unserem Wort stehen. Das macht unseren Teamspirit aus."

"Brauchen keinen Fairness-Pokal"
Was aber, wenn Hamilton am Saisonende gerade jene drei Punkte abgehen, die er in Ungarn Bottas überlassen hat? "Dann stehen wir erst mal auch dazu, aber natürlich wollen wir uns am Ende nicht vorwerfen lassen, dass wir die Weltmeisterschaft verloren haben, weil wir so supersportlich sind!" Das klingt dann eindeutig nach Stallorder. "Fakt ist, wir brauchen keinen Fairness-Pokal. In der Formel 1 wird scharf geschossen, das heißt: Wir werden unsere Grundsätze anpassen müssen!"Rote" auf AugenhöheVon der Papierform her ist Mercedes in Spa Favorit. "Okay, unser Auto liegt auf Highspeed-Downforce-Strecken sehr gut", sagt Wolff, warnt aber: "Wir haben in dieser Saison schon zu oft erlebt, dass sich die Formkurve von einem Wochenende zum nächsten verändert hat. Deshalb werden wir keine Prognosen abgeben." Und das hat durchaus seine Berechtigung. Wolff: "Wir haben ja schon im ersten Training hier gesehen, dass die ,Roten' voll auf Augenhöhe sind. Und auch Red Bull hat alle Möglichkeiten, um das Auto zu optimieren."

"Wollen Titel gewinnen!"
Die Ziele sind für Wolff freilich klar definiert. "Wir wollen beide Titel gewinnen. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass das schnellste Auto normalerweise den Fahrer-Titel und die konstanteste Paarung die Marken-Krone gewinnt. Daher ist klar: Wir müssen in jedem Rennen unsere absolut beste Performance abrufen."Kämpfe bis aufs Blut!"Das will freilich auch Lewis Hamilton, der auf die Kampfansage von WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel ("Ich will in Spa den Sieg!") mit martialischen Worten antwortete: "Ich bin stärker als je zuvor, werde bis aufs Blut kämpfen!"

Richard Köck, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.