Mo, 20. August 2018

Gamescom-Eröffnung

23.08.2017 09:35

Merkel würdigt Games als "Kulturgut"

Die Gamescom steht im "Fadenkreuz" der Politik. Doch anders als noch vor rund zehn Jahren geht es nicht mehr darum, böse "Ballerspiele" zu brandmarken. Politiker erkennen zunehmend die Spielebranche als Wirtschaftsfaktor an und sehen auch die gesellschaftliche und innovative Kraft der Games selbst. Erstmals eröffnete deshalb die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag offiziell die Spielemesse in Köln und strich dabei explizit die Bedeutung digitaler Spiele heraus.

Sie seien "Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung", sagte die Kanzlerin. Die Branche bezeichnete sie als "starken Pfeiler der deutschen Wirtschaft". "Deshalb bin ich auch nach Köln gekommen, um der Branche meine Reverenz zu erweisen." Bis zum Samstag wird sich in den Messehallen sowie verteilt in der Domstadt alles rund ums Spielen drehen. Rund 350.000 Fach- und Privatbesucher werden erwartet.

Doch seriös
Auf der Gamescom seien heuer "so viele Politiker wie noch nie", weil sie erkannt hätten, "dass das zum Leben der Menschen gehört", sagte Ministerpräsident Armin Laschet. Games seien auch Kultur und gehörten dazu wie Filme im Kino und Konzert im Radio. Das habe sich in den letzten acht bis zehn Jahren deutlich verändert. Es gehe nicht mehr um die Diskussion von Kriegsspielen. "Und viele werden nun denken, dass das doch was Seriöses ist, wenn auch die Bundeskanzlerin dahin geht." Die ganz großen Hersteller kämen aber nicht aus Deutschland. Laschet will deshalb auch das Land Nordrhein-Westfalen zu einem attraktiven Standort für Entwickler weiter ausbauen.

Die Wünsche der Branche stießen bei Merkel auf offene Ohren. Es gebe bereits eine ganze Reihe von Förderprogrammen, die Spieleentwickler nutzen könnten. "Wir sind aber nicht Spitzenreiter." Deshalb wolle sich die deutsche Regierung ganz genau anschauen, was etwa das Gamescom-Partnerland Kanada oder auch Frankreich und Polen machen, deren Förderungskonzepte als vorbildlich gelten. "Wir wollen in der nächsten Legislaturperiode alle Akteure zusammenbringen, um auch den deutschen Entwicklern vernünftige Möglichkeiten zu bieten." Sie werde auf jeden Fall die Entwicklung weiter verfolgen - "und mal sehen, was passiert, vielleicht auch weiter mitgestalten".

"Die Quelle alles Guten liegt im Spiel"
Bei ihrem Messe-Rundgang outete sich die Kanzlerin zwar wie erwartet nicht als heimliche "Zockerin", doch zeigte sie großes Interesse an den Entwicklungen. Besonderes Augenmerk richtete sie etwa auf Virtual-Reality-Anwendungen sowie eine naturwissenschaftliche Simulation, bei der Nutzer mit chemischen Elementen experimentieren können. Ihr persönlicher Zugang dürfte rein pädagogischer Natur sein. So zitierte sie in ihrer Eröffnung den deutschen Pädagogen Friedrich Fröbel mit dem Satz "Die Quelle alles Guten liegt im Spiel." Der Gamescom gab sie in diesem Zusammenhang den Wunsch mit auf den Weg, dass ihre Quelle dementsprechend besonders sprudeln solle.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.