Mo, 18. Juni 2018

Viele wie noch nie

05.08.2017 18:04

Schon 64 "Gotteskrieger" sitzen bei uns in Haft

Es sind beängstigende Zahlen: 64 Terrorverdächtige (Stand 1. August) sind bei uns in Haft - so viele wie noch nie! Der heimischen Polizei sind bei den Ermittlungen aber oft die Hände gebunden. Wie auch der Fall erst im Nachhinein ausgewerteter geheimer Chat-Protokolle eines "IS-Reiseführers" eindrucksvoll belegt.

"(...)Es kommen so täglich 60 bis 70 her. Es ist jeden Tag so. Unser Staat füllt sich (...). Jene, die von Al-Kaida zu uns zurückgekehrt sind, Allah sei Dank, das sind viele. Es läuft gut, wir sind beschäftigt (...)" Zudem gab es Anleitungen wie "Vernichte diese Handy-Karte, wir hinterlassen nichts" - alles Auszüge aus dem Chat-Protokoll eines "Dschihad-Reiseleiters", der beim Versuch, acht Gotteskrieger zum IS nach Syrien zu schleusen, nahe der Grenze im türkischen Gaziantep gefasst wurde.

Hausdurchsuchung erst nach Monaten genehmigt
Aber erst Monate später, weil man die modernen Kommunikationsmittel von Terrorverdächtigen wie WhatsApp und Skype nicht überwachen darf, genehmigte die Staatsanwaltschaft eine Hausdurchsuchung bei dem türkischstämmigen Mann. In dessen Wohnung wurde Propagandamaterial der Mörderbande wie Baseballkappen mit IS-Logo, eine Fahne der Terrormiliz etc. sichergestellt.

Justizminister Brandstetter übt in diesem Zusammenhang Kritik an der derzeitigen Gesetzeslage: "Es ist wirklich frustrierend, dass wir hier tatenlos zusehen müssen, wie an unseren Ermittlern vorbeikommuniziert wird."

Indes steigt die Zahl an Terrorverdächtigen bei uns hinter Gittern weiter beängstigend. Derzeitiger Rekordstand, auch bedingt durch die Flüchtlingskrise: 64 Häftlinge - jeder Fünfte davon im Alter von 16 bis 21 Jahren! Zum Vergleich: 2013 saßen fünf Islamisten in der Zelle.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.