Sa, 20. Oktober 2018

Protest wirkt

31.07.2017 20:42

Sanitäter-Streik in Wien ist (vorerst) vom Tisch

Die Proteste der 450 Sanitäter in der Vorwoche zeigen erste Wirkung: Nach einer fünfstündigen Krisensitzung am Montag wird die Entlassungswelle beim Roten Kreuz in Wien entschärft. Ein Streik ist damit (vorerst) vom Tisch, bestätigt die Gewerkschaft. Langfristig will die Stadt das Krankentransportwesen neu aufstellen.

Ursprünglich sollte fast jeder dritte Rot-Kreuz-Sanitäter seinen Job verlieren. Auf Kündigungen will die Blaulichtorganisation nun weitgehend verzichten und setzt auf freiwillige Abgänge, erklärt Vida-Gewerkschaftschef Helmut Gruber: "Die genauen Details verhandeln jetzt Betriebsrat und Geschäftsführung. Ich bin zufrieden." Vergangene Woche hatte die Belegschaft Protestmaßnahmen beschlossen. Die werden laut Gruber auf Eis gelegt.

Krankentransportwesen soll reformiert werden
Zweites Ergebnis der Sitzung unter Peter Hacker, dem Chef des Fonds Soziales Wien, der für Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) die Kohlen aus dem Feuer holen soll: Erstmals sind sich sämtliche Rettungsdienste und die Gebietskrankenkasse einig, dass das Krankentransportwesen reformiert werden muss. Malteser, Arbeiter-Samariter, Rotes Kreuz & Co. leiden unter der Konkurrenz billiger Transportfirmen, die von der Kasse verstärkt beauftragt werden.

Wer künftig welchen Patienten chauffiert, beschäftigt derzeit mehrere Arbeitsgruppen. Auch eine Zusammenlegung der vielen einzelnen Leitstellen zu einer Superzentrale ist angedacht. Wobei es hier noch einige rechtliche Hürden zu knacken gebe, so Hacker. Für Anfang September ist die nächste Sitzung in gleicher Besetzung (Rettungsdienste-Chefs, Gewerkschaft, Kasse) angesetzt.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.