Di, 18. Dezember 2018

Paukenschlag in Wien

19.07.2017 14:57

Rotes Kreuz: Jeder dritte Sanitäter wird gekündigt

Seit Tagen berichtet die "Krone" über Probleme bei der Berufsrettung, jetzt macht auch das Rote Kreuz Negativschlagzeilen: Die größte humanitäre Non-Profit-Organisation in Österreich muss sparen. Am Dienstag erfuhren die Mitarbeiter von einer neuen Personalreduktion: In Wien muss fast jeder dritte Sanitäter gehen.

Zu wenig Personal, zu wenige Fahrzeuge, Wien sei unterversorgt - mit diesem dramatischen Appell sorgten Sanitäter und andere Mitarbeiter der Wiener Berufsrettung für Aufsehen. Am Dienstagabend fielen dann auch die Helfer des Roten Kreuzes bei einer Betriebsversammlung aus allen Wolken: Es muss gespart werden. 35 von 120 Sanitätern werden ihren Job verlieren. Das Frühwarnsystem beim Arbeitsmarktservice sei bereits aktiviert worden, die Betroffenen werden mit August zur Kündigung angemeldet.

Problem trifft auch andere Organisationen
Und warum muss das Rote Kreuz sparen? Dort ortet man ein Problem, mit dem auch andere Rettungsorganisationen (Samariterbund, Johanniter etc.) kämpfen. Weil nämlich auch die Wiener Gebietskrankenkasse sparen muss, werden für Krankentransporte immer seltener die Profis jener Rettungsorganisationen gerufen, sondern billigere Fahrtendienste.

"Ohne Frage muss jeder Patient den Transport bekommen, der medizinisch notwendig ist. Nicht in jedem Fall ist das ein Blaulicht-Krankenwagen mit zwei Sanitätern und einer Krankenliege", erklärt Regine Bohrn von der Wiener Gebietskrankenkasse. "Oftmals reicht, auch nach ärztlicher Einschätzung, ein Fahrtendienst."

"Wien muss sich Gedanken über Rettungssystem machen"
"Wir spüren das schon seit drei Jahren", erklärt Rotes-Kreuz-Geschäftsleiter Alexander Lang. "Bisher konnten wir das über Abgänge regeln." Jetzt muss gespart werden. Was ihm zu denken gibt: "Mitarbeiter von Fahrtendiensten haben einen sechsstündigen Erste-Hilfe-Kurs hinter sich, unsere Sanitäter 160 Stunden Theorie und 300 Stunden Praxis." Zusatz: "Wien muss sich Gedanken über das Rettungssystem machen."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.