So, 16. Dezember 2018

Gezeichneter Protest

13.07.2017 08:53

Bewaffneter Aufstand gegen Trump - als Comic

Kalifornien hat sich von den USA abgewendet, militant gekleidete Rebellen geraten bei der Verteidigung von Immigranten mit Regierungstruppen aneinander, Medikamentenabhängigkeit ist weitverbreitet und die Umwelt geht zugrunde. Der Plot im neuen Comic "Calexit" zeichnet ein düsteres, aber glücklicherweise fiktives Bild der Zukunft der Vereinigten Staaten. Doch angesichts der tiefen Spaltung des Landes, seit Donald Trump Präsident ist, ist dieses Szenario nicht ganz so unwahrscheinlich, wie man hoffen könnte.

Der Name des Comics "Calexit" ist ein Wortspiel aus "California" und "Exit". Darin wird von einer Abspaltung des Bundesstaates in naher Zukunft erzählt. Diese Woche erschien die erste Ausgabe, die sich durchaus von Begebenheiten in der wahren Welt inspirieren ließ.

Die Amtseinführung Trumps ins Weiße Haus hat schließlich zu den größten Protesten in der Geschichte des Landes geführt. Die Gegner von Trump nennen sich stolz "The Resistance" (Der Widerstand). Republikanische Rathäuser und Kongressämter wurden gestürmt, um gegen den Vorschlag Trumps zur Reform des Gesundheitssystems zu protestieren. Selbst ernannte antifaschistische Demonstranten gingen auf der Straße auf Trump-Befürworter los.

Proteste und Dürre in Kalifornien als Inspiration
Diese Szenen haben die Black Mask Studios zu dem Comic inspiriert - aber auch die Dürre, die Kalifornien bis vor Kurzem in Atem hielt. "Ich habe meinen Sohn in die Vorschule gebracht und bin dabei an einem ausgetrockneten Wasserreservoir vorbeigekommen. Ich dachte nur: Wenn die Dürre anhält oder noch schlimmer wird bzw. wenn etwas mit den Wasserleitungen passiert - niemand hätte genug Wasser für unsere Kinder", erzählt Autor Matteo Pizzolo. "Der Gedanke daran, dass man von der US-Regierung bei so etwas Wichtigem wie Wasser abhängig ist, war sehr erschreckend letztes Jahr."

Faschistischer Führer erinnert stark an Trump
In "Calexit" wird ein faschistischer Führer, der stark an Trump erinnert, als Präsident gewählt. Er befiehlt, alle Migranten deportieren zu lassen. Kalifornien wehrt sich dagegen und verkündet, ein Zufluchtsstaat zu sein. Ein brutaler Bürgerkrieg ist die Folge. Man kann nur hoffen, dass sich der Comic nicht als prophetisch herausstellt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Grazer Erfolgslauf
„Macht mich stolz“ - Sturm mit Lächeln in Urlaub
Fußball National
Million für Innovation
Kurz: Engagement für „Chancenkontinent“ Afrika
Österreich
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Nach Weihnachtsfeier
Betrunkener randaliert, wälzt sich nackt im Schnee
Oberösterreich
Lustig oder peinlich?
Gabalier: „Chefredakteure als Esel und Ochse“
Video Musik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.