Mi, 26. September 2018

Behörden überlastet

12.07.2017 12:42

Nach Attacken: G20-Chaoten wieder auf freiem Fuß

Während der Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg ist für die Polizei nicht nur von Randalierern am Boden Gefahr ausgegangen. Manche versammelten sich auch auf Hausdächern, um mit Steinen und Molotowcocktails auf die Beamten zu werfen. 13 Verdächtige wurden festgenommen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, mussten bis Montag jedoch alle wieder freigelassen werden. Unterdessen brannten in der Nacht auf Mittwoch erneut Autos.

In der Nacht auf den zweiten Tag des G20-Gipfels in Hamburg eskalierte die Gewalt im Schanzenviertel. Autos wurden in Brand gesetzt, Schaufenster eingeschlagen und die Polizei attackiert. Mehrere Aktivisten warfen von Hausdächern mit Steinen, Gehwegplatten und Molotowcocktails auf die Beamten. Auch österreichische Polizisten waren dabei im Einsatz. Ein Sondereinsatzkommando musste anrücken und nahm 13 Verdächtige fest.

Behörden zwischenzeitlich überlastet
Die Behörden wurden durch diese 13 Verfahren zwischenzeitlich an ihre Grenzen gebracht. Um einen Haftbefehl zu erwirken, müssen Verdächtige vor Ablauf des nächsten Tages einem Haftrichter vorgeführt werden. Laut einem Hamburger Gerichtssprecher wurden die Anträge von der Polizei erst zweieinhalb Stunden vor Ablauf der Frist eingebracht, was die Sache für die Behörden zu "einer praktisch nicht mehr zu lösenden Situation" machte. Da unter den Verdächtigen auch vier Russen waren, hätte es für einen Teil der Anhörungen einen Dolmetscher gebraucht.

Seit Montag wieder auf freiem Fuß
Um zumindest bei einem Teil der Verdächtigen noch Entscheidungen treffen zu können, bevor man sie ohnehin freilassen musste, legten die Behörden eine Nachtschicht ein. Für vier vermeintliche Randalierer wurde die Ingewahrsamnahme bis Sonntag beziehungsweise Montag verlängert, danach wurden sie freigelassen. Bei vier weiteren sah man keinen Grund für einen Haftbefehl. Für die fünf übrigen Verfahren reichte die Zeit nicht aus, weshalb auch diese freigelassen werden mussten.

Wieder Autos ausgebrannt
Unterdessen brannten in der Nacht auf Mittwoch in Hamburg abermals Autos. Im Stadtteil Uhlenhorst brannten laut Angaben der Polizei fünf Fahrzeuge aus, vier weitere wurden durch die Hitze beschädigt.

Ein Feuerwehrsprecher gab bekannt, dass es sich vermutlich um Brandstiftung handle. Hinweise auf einen politischen Hintergrund oder einen Tatverdächtigen konnte die Polizei bisher nicht finden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.