Di, 17. Juli 2018

Schwere Verletzungen

11.07.2017 10:40

Erneut brutale U-Bahn-Attacken in Berlin

Sinnlose Attacken auf wildfremde Menschen in U-Bahn-Stationen halten Öffi-Fahrer in Berlin weiter in Atem. Wie die Polizei am Dienstag bekannt gab, wurde im Juni in der Station Alexanderplatz ein 38-Jähriger von einem Unbekannten geschlagen und die Treppe hinuntergestoßen. Das Opfer wurde dabei schwer verletzt. Bei einem weiteren Vorfall im Jänner waren gleich drei Männer von einem Angreifer-Duo in der Station Gesundbrunnen attackiert worden. Mit jetzt veröffentlichten Fahndungsbildern will die Polizei die Täter finden.

Es handelt sich um Taten ohne erkennbares Motiv - die Angreifer suchen sich ihnen unbekannte Passanten für die absurden Gewalttaten aus. Am 11. Juni wurde ein 38-Jähriger das zufällige Ziel eines brutalen Schlägers. Gegen 1:45 Uhr wurde dem Opfer von hinten auf den Kopf geschlagen. Durch die Wucht der Attacke stürzte der Mann die gesamte Treppe hinunter und schlug dabei mehrfach mit dem Kopf gegen das Eisengeländer. Mit einer schweren Kopfverletzung und Prellungen am ganzen Körper musste der Mann im Krankenhaus versorgt werden.

Mit den Bildern aus der Überwachungskamera bittet die Berliner Polizei die Bevölkerung um Hinweise auf den Täter. Der unbekannte Angreifer wird auf 30 bis 40 Jahre geschätzt.

Duo ging auf Trio los
Ein weiterer Vorfall hatte sich bereits im Jänner zugetragen - die Polizei veröffentlichte allerdings erst am Montag die Bilder aus der Überwachungskamera. Zwei Männer griffen in der U-Bahn-Station Gesundbrunnen drei Männer im Alter von 20 bis 23 Jahren auf einer Rolltreppe an. Die späteren Opfer fuhren gerade hinunter, als sie hinter sich Schreie hörten und sich umdrehten. Einer der Angreifer stützte sich mit beiden Händen auf dem Geländer der Rolltreppe ab und trat mit nach vorne geschwungenen Beinen gegen den Oberkörper des 20-Jährigen. Der junge Mann stürzte daraufhin die Rolltreppe hinunter.

Danach knöpften sich die Angreifer den 23-jährigen Begleiter vor und traten mit den Beinen gegen dessen Oberkörper und Gesicht. Das Opfer wehrte sich und schaffte es, den Täter zu umklammern. Während des Gerangels kam es zum Sturz, bei dem sich der Angegriffene eine Kopfplatzwunde zuzog. Das dritte Opfer im Alter von 22 Jahren wurde gewürgt, blieb aber unverletzt. Dem brutalem Duo gelang unerkannt die Flucht.

Drei Jahre Haft für U-Bahn-Treter Svetoslav S.
Erst am vergangenen Donnerstag wurde der U-Bahn-Treter Svetoslav S. wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen und zu knapp drei Jahren Haft verurteilt. Der 28-Jährige hatte im Oktober 2016 eine Studentin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betonstiege in einer U-Bahn-Station im Stadtteil Neukölln hinuntergestoßen.

Die junge Frau erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Im Prozess hatte sie ausgesagt, sie habe monatelang unter dem Geschehen gelitten. In der ersten Zeit habe sie den Kontakt zur Außenwelt gemieden.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.