Mo, 16. Juli 2018

Pfingsten in Lignano

02.06.2017 18:02

Trinkende Österreicher im Visier der Carabinieri

Die Polizei im italienischen Lignano hat am Freitag erste Vorbeugungsmaßnahmen gegen Alkoholexzesse junger Österreicher über das Pfingstwochenende ergriffen. Österreicher, die schwere Störungen der öffentlichen Ordnung und Verwüstungen in der Ortschaft zu verantworten haben, sollen bis zu drei Jahre lang aus Lignano verbannt werden, beschloss die Polizei nach Medienangaben.

Über 200 Polizisten, darunter auch aus Kärnten eingereiste Sicherheitskräfte, sollen für einen ruhigen Verlauf des Wochenendes sorgen. Jeden Abend sollen bis zu elf Polizeistreifen unterwegs sein. Polizisten werden den Eingang zur Stadt sowie die Autobahnausfahrt kontrollieren. Rettungswagen werden einsatzbereit sein.

Strafen bis zu 5000 Euro angedroht
Lignanos Bürgermeister Luca Fanotto beschloss, dass bis Montag der Verkauf von Alkoholgetränken in Flaschen und deren Konsum außerhalb öffentlicher Lokale verboten sind. Wer gegen dieses Verbot verstößt, muss mit Strafen von bis zu 5000 Euro rechnen. Der Polizeichef von Udine, Claudio Cracovia, sprach von einer "Aktion scharf" gegen Alkoholexzesse.

Seit vielen Jahren kommt es zu Pfingsten in Lignano zu Alkoholexzessen junger Österreicher. So mussten etwa 2016 17 Jugendliche wegen Alkoholvergiftungen behandelt werden. 20 Personen wurden wegen Störung der öffentlichen Ruhe angezeigt, sie mussten Geldstrafen von bis zu 300 Euro zahlen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.