Sa, 22. September 2018

Patientenbeschwerden

18.05.2017 15:56

Horror-Zahnarzt arbeitete für Gericht

Immer neue Details gibt es zum Horror-Zahnarzt von Klagenfurt: Wie berichtet, beschweren sich seit Jahren Patienten über seine Behandlungen sowie die Honorare. Die Gebietskrankenkasse hatte ihn deshalb schon 2015 gekündigt - doch er kämpft dagegen mit allen Tricks. Dass seine Frau Richterin ist, kommt ihm zu Gute.

"Gerichtssachverständiger. Alle Kassen." - Begriffe auf der Tafel des Zahnarztes, die angesichts der massiven Vorwürfe zu hinterfragen sind. Allein bei Patientenanwältin Angelika Schiwek liegen 31 Fälle auf!

Punkt eins ist besonders umstritten. Wie kann der Mediziner nach wie vor auf der Gutachterliste eingetragen sein? "Es gilt die Unschuldsvermutung, wie bei jedem", erklärt Justizsprecher Manfred Herrnhofer. "Aber wir haben jetzt von uns aus ein Verfahren eingeleitet, um etwa seine Zuverlässigkeit zu überprüfen."

Noch kurioser ist der nach wie vor aufrechte Kassenvertrag des Mediziners. "Wir haben ihn im September 2015 gekündigt", berichtet GKK-Direktor Maximilian Miggitsch. "Aber er hat dagegen Einspruch erhoben." Ein Schiedsgericht muss entscheiden - tut es aber nicht. Miggitsch: "Die lange Verfahrensdauer ist sehr auffällig." Grund dafür könnte sein, dass ein ehemaliger Richter und Kollege der Zahnarztgattin dieses Verfahren führt. Die Optik für das Ehepaar - und die Justiz - ist verheerend!

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.