23.04.2017 17:55 |

Sieht Versäumnisse

Häupl: "Politischer Islam eine böse Geschichte"

"Wir als Sozialdemokraten sind an vielem selbst schuld, weil wir nicht offen auf das Problem zugegangen sind", überrascht Wiens Bürgermeister Michael Häupl jetzt in einem "profil"-Interview mit deutlicher Kritik an der Migrationspolitik der eigenen Partei. Der Wiener SPÖ-Vorsitzende warnt: "Der politische Islam hat freilich ganz eine andere Dimension. Das ist eine wirklich böse Geschichte." Man müsse nun mehr mit der Polizei zusammenarbeiten.

Mitten in die Vorbereitungen der verschiedenen SPÖ-Lager zum Wiener Landesparteitag (29. April) kracht eine deutliche Mahnung des Bürgermeisters: Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "profil" kommt Häupl erstmals in dieser Deutlichkeit dem "Realo"-Lager der Sozialdemokraten entgegen, die schon seit Jahren ein offenes Ansprechen der massiven Probleme bei der Migration und Flüchtlingsaufnahme einfordern.

Häupl sagt dazu wörtlich über die ersten Einwanderungswellen 1980 und 1994: "Wir haben das damals in den Griff bekommen, mehr als die Hälfte der Bosnier sind auch wieder zurückgegangen in ihre Heimat. Aber die politischen Auswirkungen haben wir nie in den Griff bekommen, die FPÖ wurde von Mal zu Mal stärker."

"Nicht offen auf das Problem zugegangen"
Jetzt kritisiert Wiens Bürgermeister, dass "wir Sozialdemokraten nicht offen auf das Problem zugegangen sind". Und Häupl erklärt die Dimension der Schwierigkeiten so: "Wenn zwei Milieus aufeinanderstoßen, ist das fast so, als ob zwei kosmologische Einheiten aufeinanderstoßen. Der politische Islam hat freilich eine ganz andere Dimension. Das ist eine wirklich böse Geschichte."

Die von Häupl offen angesprochenen Versäumnisse der Sozialdemokraten in der Zuwanderungspolitik überraschten offenbar auch diverse Linksaußen-Minderheiten der Wiener SPÖ - bis Sonntagabend lagen noch keine kritischen Reaktionen vor. Übrigens schwiegen die roten "Ultras" bisher auch zur neuen Meinung des Bundeskanzlers, dass für Flüchtlinge Lager außerhalb der EU errichtet werden sollten (wir berichteten).

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Duell mit Hoffenheim
LIVE: Frankfurt führt weiter dank Hinteregger-Tor
Fußball International
Aus Keller befreit
Feuerwehr eilt Pferd nach Treppensturz zu Hilfe
Niederösterreich
Neue Linzer Wäsche
Der LASK präsentiert Champions-League-Trikots
Fußball National
4. Bundesliga-Runde
LIVE: „Zähe Partie“? Altach trifft auf Hartberg
Fußball National
Bundesliga im Ticker
LIVE: Austria nach Europacup-Aus gegen Admira
Fußball National
2. Deutsche Bundesliga
Grozurek-Tor zu wenig: Karlsruhe verliert in Kiel
Fußball International
Bei packendem Remis
Guardiola und City-Star Aguero geraten aneinander
Fußball International
Ex-„Bulle“ tritt nach
Nach Wechsel zu Bayern: Rose watscht Youngster ab!
Fußball International
Deutschland freut sich
Im Coutinho-Fieber: „Bei weitem bester Fußballer“
Fußball International
„Banden am Werk“
Frequency: Zelte aufgeschlitzt und angezündet
Niederösterreich
Schutzengel am Werk
Geländewagen prallt gegen Pkw am Pannenstreifen
Niederösterreich

Newsletter