20.04.2017 20:18 |

Bande gesprengt

Schmuggler als ÖBB-Arbeiter getarnt

Zollfahnder haben bei einer akribisch vorbereiteten Aktion eine internationale Schmuggel-Bande gesprengt. Gut versteckt in Reisezügen brachten Täter seit 2014 2,5 Millionen Zigaretten von Serbien nach Villach, wo sie die heiße Ware als ÖBB-Arbeiter getarnt entluden. Vier Mitglieder der "Chesterfield-Bande" sind in Haft.

Der Zufallsfund von Hunderten Stangen "Billig-Tschik" aus Serbien hat die Zollfahnder auf die Spur der Bande gebracht. Und die führte nach Serbien. Dort versteckten Täter den Tabak in Hohlräumen von Passagierwaggons der Linie Belgrad - Villach - Zürich.

Für die "blinden Passagiere" war bereits in der Draustadt Endstation: Überwacht von einem Mazedonier wurde die heiße Ware entladen: Direkt am Bahnhof holten mit Signalwesten als ÖBB-Mitarbeiter getarnt Bandenmitglieder die Glimmstängel aus den Verstecken - seit 2014 mehr als 13.400 Stangen; vorwegs der Marke "Chesterfield". Von Villach wurde die Ware nach Wien, Italien, Slowenien verteilt.

Als Ermittler die Spur der Organisation bis zum mutmaßlichen Drahtzieher (54) aus Serbien zurückverfolgen konnten, schlugen Zoll und Polizei zu: Für den Serben und zwei Rumänen klickten in einem Café in Villach die Handschellen. Im Zuge der Ermittlungen zur "Chesterfield-Bande" gab es insgesamt sieben Festnahmen, vier Verdächtige sitzen in U-Haft. Der Steuerschaden beträgt 500.000 Euro.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball
Ein Schwerverletzter:
Gefährliche Rauferei bei Zeltfest im Mühlviertel
Oberösterreich
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International

Newsletter