15.04.2017 12:49 |

In Afghanistan

US-Megabombe tötete mehr IS-Kämpfer als angenommen

Die von den USA in Afghanistan abgeworfene Riesenbombe hat deutlich mehr Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat getötet als zunächst angenommen. Die Bombe vom Typ GBU-43/B habe mindestens 94 IS-Kämpfer getötet, unter ihnen vier Kommandanten, teilte die Regionalregierung der Provinz Nangarhar am Samstag mit. Zunächst hatte die Zentralregierung von 36 getöteten Islamisten berichtet. Die Region gilt als Geburtsstätte und Hochburg des IS in Afghanistan.

Ein Sprecher des Pentagons konnte am Freitag Angaben über Opfer nicht bestätigen. Der IS dementierte über sein Sprachrohr Amaq, dass bei dem Angriff überhaupt Kämpfer der Terrormiliz getötet oder verletzt worden seien. Die Regierung in Kabul berichtete hingegen, dass bei dem Angriff eine wichtige IS-Kommandozentrale völlig zerstört worden sei. Die Bombe habe einen 300 Meter langen Tunnel vernichtet.

"Noch nie im Leben so einen Knall gehört"
Auf einem vom Pentagon veröffentlichten Cockpit-Video (siehe Bild und Video oben) ist die Detonation der Bombe zu sehen. Die Explosion erschüttert das bergige Gebiet, eine riesige Staubwolke steigt in den Himmel. "Ich habe noch nie im Leben einen solchen Knall gehört", sagte Malik Mohammed, ein Stammesältester in Achin, der Deutschen Presse-Agentur. Selbst sieben Kilometer von der Abwurfstelle entfernt sei noch Glas zerborsten. US-Präsident Donald Trump lobte die Aktion: "Wir sind sehr stolz auf unser Militär. Es war ein weiterer Erfolg", sagte er am Freitag in Washington. Dass er den Einsatz persönlich genehmigt hatte, bestätigte er nicht.

"Mutter aller Bomben" abgeworfen
Die Bombe GBU-43 ist auch bekannt als "Mutter aller Bomben". Sie gilt als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte. Als konventionell bezeichnet man Waffen, die keine chemischen, biologischen oder nuklearen Kampfstoffe enthalten. Die GBU-43 wurde nach ihrer Entwicklung 2003 bisher laut US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Kampfhandlungen eingesetzt. Ihre militärische Bedeutung ist umstritten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter