11.04.2017 13:01 |

12,27 Mrd. € schwer

Teuerstes Kriegsschiff stach erstmals in See

Der US-Flugzeugträger "USS Gerald R. Ford" hat am Wochenende erstmals den Hafen von Newport News im Bundesstaat Virginia für Probefahrten verlassen. Mit umgerechnet 12,27 Milliarden Euro (13 Milliarden US-Dollar) ist er das teuerste Kriegsschiff, das jemals gebaut wurde. "Ein sehr gut aussehendes Schiff", lobte US-Präsident Donald Trump den neuen Flugzeugträger.

Eigentlich hätte der Flugzeugträger bereits im September 2015 fertig sein und "nur" rund 9,9 Milliarden Euro (10,5 Milliarden Dollar) kosten sollen. Doch die Konstrukteure hatten die Komplexität der hochmodernen Technologien unterschätzt. So gab es immer wieder Probleme mit dem neu entwickelten elektromagnetischen System zum Starten und Landen der Flugzeuge - zeitaufwendige Umbauten wurden in der Folge notwendig.

Flugzeugträger soll 2021 in Dienst gestellt werden
Nun aber ist die Konstruktion des Riesenschiffes weitgehend abgeschlossen und der Flugzeugträger kann unter realen Bedingungen auf See getestet werden. Zunächst werden die Testfahrten noch von den Schiffsbauern selbst durchgeführt, anschließend werden Navy-Experten den Flugzeugträger auf Herz und Nieren prüfen. Läuft alles nach Plan, kann die "USS Gerald R. Ford" im Jahr 2021 in Dienst gestellt werden.

Bis zu 220 Starts und Landungen pro Tag möglich
Die Ausmaße sind immens: Mehr als 4500 Menschen werden darauf Platz finden, so viele wie in einer Kleinstadt. 75 Flugzeuge kann das Kriegsschiff insgesamt tragen. Es soll in der Lage sein, pro Tag bis zu 220 Starts und Landungen durchzuführen. Wenn es fertiggestellt ist, wird es 90.000 Tonnen schwer sein. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 56 km/h. Elektromagnetische Flugzeugkatapulte sind ebenfalls eingebaut, um Kampfjets in die Luft zu bringen. Alle 45 Sekunden kann ein Kampfjet abgeschossen werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International

Newsletter