05.04.2017 12:43 |

Großstadt-Dschungel

"Tiger Girl": Diese Mädels lassen Fäuste sprechen

Vor vier Jahren sorgte der junge deutsche Filmemacher Jakob Lass mit seinem "Love Steaks" für Furore. Ausgezeichnet wurde der mit improvisierten Dialogen aufwartende, ohne Fördergelder realisierte und ungewöhnliche Film unter anderem mit dem Max-Ophüls-Preis. Nun bringt Lass ein weiteres abendfüllendes Werk in die Kinos.

In "Tiger Girl" (Kinostart: 7. April) geht es um zwei junge, in Berlin lebende Frauen: Tiger (Ella Rumpf) und Vanilla (Maria Dragus). Die schüchterne Vanilla möchte vor allem dazugehören und es jedem recht machen. Als sie an der Aufnahmeprüfung der Polizeischule scheitert, will sie für einen Sicherheitsdienst arbeiten. Eines Tages tritt Tiger in ihr Leben, ein in den Tag hinein lebender Punk.

Von Tiger lernt Vanilla, wie man sich im Großstadt-Dschungel behauptet - und dabei Fäuste sprechen lässt. Als Tiger merkt, dass sie da ein Monster erschaffen hat, ist es eigentlich schon zu spät...

Was man Regisseur Lass nicht vorwerfen kann, ist Langweile. In "Tiger Girl" geht es ganz schön rasant zu - und teilweise so brutal, dass man am liebsten gar nicht hinschauen möchte. Schnelle Schnitte wechseln sich mit Dialogen ab, die eher an Reality-TV bzw. an das Werk eines angehenden Filmstudenten erinnern. Trotzdem serviert uns Lass hier ein Großstadt-Drama, das zum Nachdenken anregt und tiefgründiger ist, als es auf den ersten Blick erscheint.

Ingemar Pardatscher
Ingemar Pardatscher

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Massive Vermurungen“
Schwere Unwetter: Haus wegen Hangrutsch evakuiert
Steiermark
Hofmann bekommt Gips
Rapidler Schick länger out - aber Glück im Unglück
Fußball National

Newsletter