01.04.2017 10:25 |

"Blackout"

52-Jährige in Wartehäuschen von Auto angefahren

Als "Blackout" bezeichnet eine Grazerin ihren Fahrfehler, der Freitagnachmittag in der Grazer Straßgangerstraße einen Verkehrsunfall mit schlimmen Folgen auslöste. Der Wagen wurde von einem Linienbus erfasst, rollte in ein Wartehäuschen und klemmte dort eine Frau ein. Von der Rotkreuz-Leitstelle kam rasch Hilfe.

Kurz nach 14 Uhr kam es zu dem folgenschweren Unfall. Eine 62-jährige Grazerin wollte auf dem Heimweg von der Trattfelder- über die Straßganger- in die Ankerstraße fahren und übersah dabei einen Bus der Linie 31, der mit geringer Geschwindigkeit stadtauswärts unterwegs war.

Bein gebrochen
Der Bus stieß gegen die linke Längsseite des Pkws. Durch den Anprall drehte sich der Wagen und rollte quer über die Straße in ein Wartehäuschen, in dem eine 52-Jährige sitzend auf den Bus wartete. Die Frau wurde eingeklemmt und erlitt einen Oberschenkelbruch. Die Autofahrerin - sie spricht von einem "Blackout" - und der Buslenker (32) kamen mit leichten Verletzungen davon. Fahrgäste wurden keine verletzt. In der Straßgangerstraße kam es während der Bergungsarbeiten zu umfangreichen Staus.

Die Erste Hilfe kam vom Roten Kreuz vis à vis
Nach dem Unfall waren sofort sechs geschulte Helfer vor Ort. Sie kamen von vis à vis, denn in der Straßgangerstraße 384 befindet sich die Leitstelle des Roten Kreuzes. "Wir haben eine kurze Pause gemacht und plötzlich erst das Geräusch quietschender Autoreifen, dann einen Kracher gehört", berichtet Peter Bauer, der diensthabende Offizier.

Er und seine Kollegen führen in ihren Privatautos eine umfangreiche Erste-Hilfe-Ausrüstung mit. Das kam der eingeklemmten Passantin, aber auch der verletzten Autolenkerin (die die verbeulte Fahrertür nicht mehr öffnen konnte) zugute. Peter Bauer: "Und da waren auch noch zehn Mädchen, schätzungsweise im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren, die auf den Bus warteten und im letzten Moment zur Seite springen konnten. Wir haben sie in die Leitstelle mitgenommen. Alle wirkten geschockt und wurden deshalb psychologisch betreut."

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reifen geplatzt
Schwerer Radunfall: Koller muss nun unters Messer
Fußball International
Gegen Tottenham
Packendes 2:2! Videobeweis verhindert ManCity-Sieg
Fußball International
Dost-Deal steht bevor
Transfer-Coup: Neuer Top-Knipser für Adi Hütter!
Fußball International
Sieg bei Celta Vigo
Glatt Rot für Modric, aber Real jubelt zum Auftakt
Fußball International
Deutlicher 5:0-Erfolg
Weissman mit Viererpack! WAC paniert Mattersburg
Fußball National
Aufsteiger punktet
WSG Tirol holt überraschend Remis beim LASK
Fußball National
Knapper Liverpool-Sieg
Trotz Mega-Torwartpatzer: Klopp schlägt Hasenhüttl
Fußball International
Deutsche Bundesliga
BVB ballert sich an Spitze - auch Glasner jubelt!
Fußball International

Newsletter