Mo, 16. Juli 2018

Oberkärnten

24.01.2017 17:26

Lausbubenstreich? Kaugummiautomat gesprengt

Ein lauter Knall weckte am Dienstag gegen 4 Uhr Früh beinahe ganz Großkirchheim im Bezirk Spittal auf: Unbekannte hatten dort einen an einem Holzschuppen angebrachten Kaugummiautomaten in die Luft gesprengt. Laut Polizei sollen die Täter sogar Sprengstoff verwendet haben: Der Kasten wurde nämlich regelrecht zerrissen.

Als die Polizisten am Tatort eintrafen, fanden sie von einem Kasten des Kaugummiautomaten nur noch zerfetzte Restteile vor: "Durch die Wucht der Detonation wurden alle drei Automatenkästen, sowie die Wandhalterung zerstört. Einer der Automaten wurde sogar komplett zerrissen", schildert ein Polizist.

Der Inhalt der Automaten sowie das Kleingeld waren sogar in einem Umkreis von mehreren Metern zerstreut. "Personen wurden zum Glück jedoch nicht verletzt."

Bei der Spurensicherung stellte sich heraus, dass die Täter keinen Silvesterknallkörper, sondern sogar eine Sprengstoffart verwendet haben sollen.

Ob es sich hierbei um einen Streich oder eine gezielte Tat handelt, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Die Ermittlungen laufen jedenfalls auf Hochtouren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.