Di, 17. Juli 2018

Thriller und Satire

25.01.2017 16:01

Kristen Stewart ist ein "Personal Shopper"

Ein leer stehendes Haus, Türen fallen ins Schloss, ein Wasserhahn beginnt zu tropfen. Maureen ruft nach ihrem Zwillingsbruder, der Mitte 20 an einer Herzkrankheit gestorben ist. Sie hält sich für ein Medium und wartet auf ein Zeichen von ihm, so wie es verabredet war. Tatsächlich tauchen eines Tages auf ihrem Handy anonyme Botschaften auf. Ist es ihr Bruder aus dem Jenseits oder ein Stalker?

Mit "Personal Shopper" (Kinostart: 27. Jänner) hat Olivier Assayas eine Geistergeschichte gedreht, in der es nicht ums Gruseln geht. Er habe zeigen wollen, wie Menschen mit Trauer und dem Verlust einer Person umgehen, deren Tod sie nicht akzeptieren wollen, erklärte Assayas dann auch. Und so legt er keinen übersteigerten Wert auf Spuk und Horror. Am spannendsten wird der Film stattdessen, als sich Maureen manisch in eine SMS-Konversation mit dem Unbekannten hineinsteigert.

"Personal Shopper" ist so eine Mischung aus Thriller und Satire, immerhin wirken die Grüße in die Schattenwelt nicht sehr überzeugend. Die in Form von Nebel und fliegenden Tassen auftauchenden Geister ziehen die Handlung streckenweise sogar eher ins Lächerliche.

Glaubhafter wirkt dafür Assayas' Einblick in das Seelenleben von Maureen (Kristen Stewart). Die junge Amerikanerin berät in Paris Promis und Reiche in Mode-Fragen. Ihren Job kann sie allerdings nicht ausstehen, ebenso wenig wie ihre Kundin, die Top-Designerin Krya (Nora von Waldstätten). Für ihre arrogante Chefin geht sie auf ihrem Motorroller in den Luxusboutiquen der französischen Hauptstadt einkaufen oder fährt mal schnell mit dem Zug nach London zum Shoppen.

Doch ihre Arbeit ist nur Mittel zum Zweck: Sie verdient sich damit ihren Aufenthalt in Frankreich, wo ihr Bruder gestorben ist und wo sie nun darauf wartet, mit ihm in Kontakt zu treten. Maureen hat durch den Verlust des Zwillingsbruders schließlich ihre andere Hälfte verloren und steckt in einer Identitätskrise. Dazu gehört auch, dass sie den Glamour und Glimmer der Modewelt hasst, heimlich jedoch die Luxusgarderobe ihrer Chefin anprobiert.

APA

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.