Di, 23. Oktober 2018

Autobahnauffahrten

19.01.2017 17:26

Eine lebensgefährliche Unsitte

Immer mehr Autolenker ignorieren bei Autobahnauffahrten das "Vorrang geben"-Verkehrszeichen und reihen sich ein - im Vertrauen, dass der von hinten nahende Pkw nach links auf die Überholspur ausweicht. Doch wenn dieser zeitgleich selbst überholt wird, kommt es zu lebensgefährlichen Szenen. Die Polizei warnt jetzt.

Das haben sicher schon viele Autofahrer selbst erlebt, etwa bei Wernberg in Richtung Klagenfurt: Auffahrende Lenker scheren sich keinen Deut um den von hinten in hohem Tempo nahenden Fließverkehr und reihen sich ein.

"Der wird schon auf die linke Spur ausweichen und mir Platz machen", scheint der Gedanke dahinter zu sein. Möglich, aber oft auch schlichtweg unmöglich.

Oberst Hans-Peter Mailänder von der Landesverkehrsabteilung: "Wenn der nahende Pkw selbst überholt wird, geht ihm die Straße aus. Links hat er keinen Platz und rechts nähert sich ja das auffahrende Fahrzeug. Dann drohen sehr schwere Unfälle."

Dabei ist es ganz einfach: Ein auf die Autobahn auffahrendes Fahrzeug hat Nachrang. Punkt. Da gibt es keine andere Interpretation. "Wer dieses Verkehrszeichen ignoriert, erzwingt sich widerrechtlich die Vorfahrt." Die Kärntner Polizei werde das in Zukunft genauer beobachten, so Hans-Peter Mailänder.

Was schwierig ist, kann doch bei Autobahnauffahrten kein Polizist positioniert werden, um das Verhalten der Lenker zu überwachen. Oberst Mailänder: "Wir appellieren aber an die Autofahrer, diese Unsitte nicht weiter zu pflegen. Da drohen folgenschwere Crashes."

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.