Fr, 21. September 2018

Traditionsbruch

19.01.2017 08:43

Pressekonferenzen: Trump bestimmt, wer rein darf

Der künftige US-Präsident Donald Trump will mit einer jahrelangen Tradition brechen und die Teilnehmer der Regierungspressekonferenzen selbst auswählen. Wegen der großen Nachfrage habe man den Journalisten angeboten, die Treffen in einem größeren Raum außerhalb des Weißen Hauses abzuhalten, sagte Trump dem Sender Fox News in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview.

"Die Presse ist ausgetickt", sagte er. "Da habe ich gesagt, 'Lasst uns sie nicht verlegen'. Wir haben so viele Leute, die teilnehmen wollen, dass wir einfach werden auswählen müssen, wer hineinkommt." Ironisch fügte er hinzu: "Ich bin mir sicher, dass andere Leute davon begeistert sein werden." Die Presse werde "sehr bald um einen viel größeren Raum betteln."

Gegenwärtig werden die Pressekonferenzen in einem Zimmer im Westflügel abgehalten, nur wenige Schritte entfernt vom Büro des Präsidenten, dem Oval Office. Der Raum hat etwa 50 Sitze. Zugeteilt werden diese seit Jahren von der Korrespondenten-Vereinigung WHCA.

Deren Vorsitzender Jeff Mason von der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, dieses Verfahren werde seit mehr als zwei Jahrzehnten auf Wunsch von Demokraten wie Republikanern angewandt, um den Verdacht auf Bevorzugung gewisser Sender zu vermeiden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.