Mo, 17. Dezember 2018

FPÖ 40%, Grüne 15%

18.10.2016 14:03

Nur 27% bei Umfrage: Großalarm für Wiens SPÖ!

Kein Wunder, wenn derzeit in den Büros einiger Wiener Stadträtinnen die Nerven blank liegen: In einer neuen Umfrage, die von den NEOS bei Public Opinion Research in Auftrag gegeben wurde, kommt die Wiener SPÖ auf nur 27 Prozent. Die FPÖ liegt nach dieser Online-Befragung (1000 Teilnehmer) bereits bei 40 Prozent. Die Grünen sind stabil bei niedrigen 15 Prozent, und die ÖVP wurde mit nur noch sieben Prozent von den NEOS (acht Prozent) überholt.

"Auch wenn das 'nur' eine Online-Befragung ist, sollte das Ergebnis sehr ernst genommen werden", sagt der Wiener Meinungsforscher Peter Hajek (Public Opinion Research) im Gespräch mit der "Krone". Nach seiner Erfahrung könnte die Wiener SPÖ derzeit bei sämtlichen Umfragen "nicht über 32 Prozent" kommen, die FPÖ hätte dabei aber "mindestens 38 Prozent". Zur Erinnerung: Bei der Wien-Wahl im Vorjahr kam die SPÖ noch auf 39,59 Prozent, bei der Wahl 2010 auf 44,34 Prozent und 2005 auf sogar noch 49,09 Prozent.

Das nun auch im "profil" veröffentlichte Ergebnis der Online-Befragung, bei der 1000 Wiener und Wienerinnen bis zum 70. Lebensjahr mitmachten, sollte in der Wiener SPÖ auf alle Fälle als Großalarm gewertet werden, warnt Hajek.

Konflikte und Skandale in der SPÖ
Die Ursachen für das schlechte 27-Prozent-Ergebnis der Wiener SPÖ seien zahlreich, meint dazu ein renommiert Politik-Experte: "Man kann das in einer Frage gut zusammenfassen: Was ist seit der Wahl im Herbst 2015 Positives in Wien passiert?" Der Kommunikationsexperte deutet an, dass eine gewisse Konfliktfreudigkeit sowie große und kleine Skandale der SPÖ-Stadträtinnen auch dieses aktuelle Umfrageergebnis beeinflusst haben könnten.

Während die Wiener FPÖ mit ihren 40 Prozent durchaus zufrieden sein kann, muss auch die ÖVP in Wien rasch überlegen, wie sie aus der Krise kommt: Mit nur noch sieben Prozent wurde sie in dieser Umfrage von den NEOS überholt. "Das ist aber keinesfalls ein signifikanter Vorsprung, die NEOS sollten nicht zu früh jubeln", so Hajek. Die Grünen bleiben in dem Wiener Match Rot gegen Blau unauffällig bei 15 Prozent. Dazu analysiert Hajek: "Sie ziehen ihre Klientelpolitik durch - sie rutschen nicht ab, aber sie gewinnen auch keine Wähler dazu."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hasenhüttl im Video
„Deswegen wechselte ich in die Premier League“
Fußball International
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendlichen das Leben
Digital
Unfallfrei
Top in Form auf die Piste
Gesund & Fit
Wirbel um Rapid-Fans
Präsident Krammer: „Trottelaktion und hirnlos“
Fußball National
Einsatz in Bangladesch
Helferin als rettender Engel für Flüchtlinge
Niederösterreich
Die Royals
Das unterscheidet Meghan von ihren Verwandten
Video Stars & Society
Austria-Kapitän jubelt
„So einen Triumph habe ich noch nie erlebt“
Fußball National
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.