21.09.2016 20:53 |

Vor Selbstmord

D: Piraten-Politiker soll Mord begangen haben

Der bekannte Berliner Piraten-Politiker Gerwald Claus-Brunner steht laut Polizeiangaben unter Verdacht, vor seinem Selbstmord einen anderen Mann getötet zu haben. Wegen der Auffindesituation der beiden Männerleichen in einer Wohnung im Berliner Stadtteil Steglitz sei ein Tötungsdelikt zu vermuten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Piratenpartei hatte am Montag das Ableben des 44-Jährigen bekannt gegeben.

Laut Polizeiangaben führte der Abschiedsbrief des Politikers, zu dessen Markenzeichen Latzhosen und Kopftücher zählten, zu dessen Wohnung, wo sich den Beamten "ein schauriges Bild" geboten habe. Die Obduktion habe ergeben, dass er sich selbst das Leben genommen habe, teilte die Polizei mit. Dagegen wurde der zweite Mann "einige Tage zuvor durch stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper getötet".

Geständnis in Abschiedsbrief?
Wie die Online-Ausgabe der "Welt" berichtet, hat Claus-Brunner seine Tat in einem Abschiedsbrief gestanden. Die Polizei geht aufgrund dieser Tatsache von keinen weiteren Tätern aus. Die Ermittlungen sollen demnächst eingestellt werden. "Bei dem jüngeren Mann handelt es sich wohl um einen 27-Jährigen, der zuvor gegen den anderen Mann Stalking-Vorwürfe erhoben hatte", sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Laut Informationen von bild.de handelt es sich beim zweiten Mann um einen Ex-Kollegen Claus-Brunners, für den dieser nach einigen Jahren der Bekanntschaft romantische Gefühle entwickelt haben soll. Das Opfer soll den Politiker sogar wegen Stalkings angezeigt haben.

Claus-Brunner gehörte seit dem Jahr 2011 als Abgeordneter der Piratenfraktion dem Berliner Abgeordnetenhaus an. Als die Internetthemen-Partei damals überraschend stark - mit 8,9 Prozent und 15 Abgeordneten - ins Stadtparlament einzog, gehörte Claus-Brunner zu ihren bekanntesten Gesichtern. Bei der Berlin-Wahl am vergangenen Sonntag schieden die Piraten wieder aus dem Parlament aus.

Piratenpartei nimmt Abschied: "Leb wohl, Faxe!"
Die Piratenpartei würdigte ausführlich das Wirken des in Parteikreisen Faxe genannten Politikers. "Faxe war nie einfach und er hatte es auch nie leicht", hieß es in einer Mitteilung. Aber er habe der Partei ein Gesicht gegeben. Weiter hieß es: "Leb wohl, Faxe! Wir werden dich vermissen."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen