Mo, 25. März 2019
14.09.2016 15:29

Silvester-Attacken

Polizei plant Schutzzone mit Zäunen für Kölner Dom

Der Kölner Dom soll in der nächsten Silvesternacht mit Zäunen geschützt werden, dabei aber erreichbar bleiben, wie das Sicherheitskonzept der Polizei vorsieht. Im Vorjahr war es in der Silvesternacht vor dem Dom massenhaft zu Straftaten gekommen. Entsetzen hatten vor allem die sexuellen Übergriffe auf Frauen ausgelöst.

Nun sollen im Umkreis von etwa 100 Metern nach den - noch nicht endgültigen - Plänen der Polizei Zäune oder Begrenzungen rund um den Dom angebracht werden, die aber an mehreren Stellen von Zugängen durchbrochen würden.

Dompropst Gerd Bachner erklärte am Mittwoch: "Ich bin froh und dankbar, dass die Stadt das Thema Silvester und Schutzzone rund um den Dom anpackt, weil es dringend nötig ist. Wir können nicht zulassen, dass die Menschen, die nach Köln kommen, Angst haben." Das Wort "einzäunen" gefalle ihm jedoch gar nicht: "Da denkt man sofort an ein Schild mit der Aufschrift 'Betreten verboten'." Das aber dürfe für den Dom niemals gelten. Zum Beispiel stehe es in der christlichen Tradition, dass vor dem Dom gebettelt werden dürfe. Das müsse auch so bleiben. Allerdings dürfe dabei niemand bedrängt werden.

Drogenhandel und Straßenmusik mit elektronischer Verstärkung seien weitere Themen, derer man sich annehmen müsse. Der Dom solle auch über die Silvesternacht hinaus besser geschützt werden. Das sei aber etwas anderes und habe mit den Vorkehrungen für die Silvesternacht nichts zu tun - man müsse dabei genau differenzieren, so Bachner.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Von Motorrad überrollt
Unfall-Drama bei Rennen in Jerez: 14-Jähriger tot
Motorsport
Wegen hoher Nachfrage
Steiermark stockt Prämie für Reparaturen auf
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark

Newsletter