Mi, 26. September 2018

Armenier-Massaker

24.06.2016 17:16

Papst Franziskus spricht erneut von "Völkermord"

Bei einem Besuch in Armenien hat Papst Franziskus die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich zu Zeiten des Ersten Weltkriegs erneut als "Völkermord" eingestuft. Im vergangenen Jahr hatte die Türkei kurzzeitig ihren Botschafter aus dem Vatikan abberufen, nachdem Franziskus schon damals von einem "Genozid" gesprochen hatte.

"Diese Tragödie, dieser Genozid hat leider den Beginn der traurigen Serie von riesigen Katastrophen im vergangenen Jahrhundert markiert", sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche am Freitag bei einem Treffen mit dem armenischen Präsidenten Serzh Sarksyan in der Hauptstadt Eriwan.

1,5 Milionen Armenier zu Zeiten des Ersten Weltkriegs gestorben
Nach armenischer Darstellung starben ab dem 24. April 1915 bei der Verfolgung und Vertreibung der Armenier auf dem Gebiet der heutigen Türkei bis zu 1,5 Millionen Armenier im Zuge einer gezielten Vernichtungskampagne. Betroffen waren zudem Aramäer und Griechen.

Die Türkei spricht entgegen der Ansicht der meisten Historiker dagegen von 300.000 bis 500.000 getöteten Armeniern und ebenso vielen Toten aufseiten der Türken bei bürgerkriegsartigen Kämpfen und Hungersnöten. Mehr als 20 Einzelstaaten und internationale Institutionen, darunter der österreichische Nationalrat im Vorjahr zum 100. Jahrestag der Ereignisse per gemeinsamer Erklärung aller Fraktionen, haben den Völkermord anerkannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.