So, 18. November 2018

Letzte Mobilisierung

19.06.2016 13:44

Nach Attentats-Schock: Finale im Brexit-Wahlkampf

Nach der Ermordung der Labour-Politikerin und Brexit-Gegnerin Jo Cox haben britische Spitzenpolitiker am Sonntag den Wahlkampf vor dem Referendum wieder aufgenommen. Beide Seiten warben in Interviews und Beiträgen für die Sonntagszeitungen für ihre Standpunkte. Premierminister David Cameron, der für den Verbleib seines Landes in der EU kämpft, stellt sich am Abend im Fernsehen Fragen von Zuschauern.

Die Parteien hatten nach der Bluttat am Donnerstag ihren Wahlkampf ausgesetzt. Mit Spannung wird erwartet, ob die Wortführer beider Lager ihren Ton im Wahlkampf mäßigen. Kritiker hatten beklagt, dass die Debatte zuletzt immer giftiger geführt worden sei. Sowohl Cameron als auch Labour-Oppositionschef Jeremy Corbyn plädierten nach dem Attentat dafür, Hass und Intoleranz in der Politik zu überwinden.

Derzeit wieder EU-Befürworter in Umfragen vorne
Am Donnerstag entscheiden die Briten in einem historischen Referendum, ob sie in der EU bleiben oder austreten. Der Ausgang der Abstimmung gilt als völlig offen. Vor dem Attentat hatten Umfragen einen Trend für den Brexit ausgemacht, mehrere am Sonntag veröffentlichte Umfragen zeigen nun eine leichte Mehrheit für die Befürworter eines Verbleibs in der EU.

Die Website "What UK Thinks" ermittelte einen Durchschnittswert der letzten sechs veröffentlichten Umfragen. Hatte dieser am Donnerstag die EU-Gegner noch mit vier Punkten in Führung gesehen, so lagen am Sonntag beide Lager wieder bei 50 Prozent.

Welche Rolle spielt Attentat?
Der Umschwung dürfte freilich wenig mit dem Mord an Cox zu tun haben. So berichtet die "Sunday Times", dass die Umfrageergebnisse vielmehr wachsende Sorgen wegen möglicher wirtschaftlicher Folgen eines Austritts widerspiegeln würden.

Trump wirbt für EU-Austritt
Der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump sprach sich unterdessen erneut für einen Brexit aus. Großbritannien würde es außerhalb der EU mit dann weniger Bürokratie besser gehen, sagt er der Zeitung "Sunday Times". "Aber ich bin kein Brite. Das ist nur meine Meinung."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International
Handoperation nötig
Verletzungsschock um Aksel Lund Svindal!
Wintersport
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof lässt sich in Porsche von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.