Sa, 22. September 2018

Von 260 Ausgereisten

25.03.2016 16:50

Angst vor 80 IS-Heimkehrern in Österreich

Einige kamen als Flüchtlinge, die anderen "pendelten" mit ihren EU-Pässen zwischen der Terrorfront und Europa: die Attentäter von Paris und Brüssel. Doch auch bei uns gibt es zahlreiche "Gefährder". Von jenen 260 Personen, die laut offiziellen Angaben von Österreich aus in den "Heiligen Krieg" gezogen sind, sollen rund 80 IS-Anhänger wieder im Lande sein.

Von rund 40 der insgesamt 260 in den Dschihad gezogenen Verdächtigen (bei der Hälfte von ihnen handelt es sich um gebürtige Tschetschenen) geht defintiv keine Gefahr mehr aus: Sie sollen bereits an der Front gefallen sein.

Heimkehrer bereiten Kopfzerbrechen
Kopfzerbrechen bereiten indes jene 80, die laut heimischem Verfassungsschutz nach ihrem "Ausflug" nach Syrien bzw. in den Irak mittlerweile nach Österreich zurückgekehrt sein sollen. Diese werden von den rot-weiß-roten Geheimagenten überprüft, nach Gefahrenpotenzial eingestuft und dementsprechend unter Beobachtung gestellt - nach den jüngsten Vorfällen hoffentlich noch intensiver als bisher.

Erschreckend: Mehr als 1000 Personen in Österreich gelten zudem als IS-Sympathisanten. Wie viele von ihnen nur "harmlose Wichtigtuer" sind und welche tatsächlich gefährlich werden könnten, ist auch für Experten nur sehr schwer einzuschätzen. Der Sicherheitsalarm bleibt also aufrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.