17.07.2006 14:48 |

Weniger Teuerung

Inflationsrate sank im Juni auf 1,5 Prozent

Die Teuerung ist in Österreich im Juni leicht zurückgegangen. Die Inflationsrate sank auf 1,5 Prozent, nachdem der Preisansteig im Mai - ebenso wie im April - noch 1,7 Prozent im Jahresabstand betragen hatte. "Top-Preistreiber" war im Juni die Hauptgruppe Wohnung, Wasser und Energie, auf die sich laut Statistik Austria mehr als die Hälfte der Jahresinflation zurückführen lässt.

Die Preissteigerung dieser Gruppe betrug im Schnitt 5,0 Prozent; für den Anstieg hauptverantwortlich waren Haushaltsenergie (+7,9 Prozent), Wohnungsmieten (+5,3 Prozent) und Betriebskosten für Wohnungen (+6 Prozent). Inflationsdämpfend wirkten die Ausgaben für Eigentumswohnungen (-19,5 Prozent).

Die Hauptgruppe Verkehr wies im Juni im Jahresabstand "nur" einen Preisanstieg von 3,4 Prozent auf (Mai +4,4 Prozent). Preisdämpfend wirkten hier Flugtickets (-6 Prozent). Treibstoffe verteuerten sich um 11 Prozent.

"Top-Preisdämpfer" im Jahresabstand war die Hauptgruppe Freizeit und Kultur (-2,4 Prozent). Hier fanden sich Preissenkungen von 9,1 Prozent bei audiovisuellen, fotografischen und EDV-Geräten. Die Preise für Pauschalreisen gingen um 5,1 Prozent zurück.

Im Monatsabstand sorgte die Hauptgruppe Freizeit und Kultur dagegen zu Beginn der Hauptreisezeit als "Top-Preistreiber" für durchschnittliche Preissteigerungen von 0,8 Prozent von Mai auf Juni. Erklären lässt sich dies laut Statistik Austria vor allem durch Preiserhöhungen bei den Pauschalreisen.

Die für die Euro-Zone errechnete HVPI-Rate Österreichs ging im Juni auf 1,8 Prozent zurück. In den beiden Vormonaten hatte sie noch jeweils 2,1 Prozent betragen.

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol