Sa, 22. September 2018

Henselkaserne:

23.01.2016 20:00

Asylcontainer fix - Stadt fühlt sich getäuscht

Ein Roter nach dem anderen ist stinksauer auf Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. War es Freitag Landeshauptmann Peter Kaiser, der aus dem Radio vom geplanten "Grenzmanagement" beim Karawankentunnel erfahren musste, ist jetzt seit Samstag Villachs Bürgermeister Günther Albel fuchsteufelswild.

Denn plötzlich, genauer am Freitagnachmittag, fand sich am Zaun der Henselkaserne ein amtlicher Aushang, wonach die Errichtung des umstrittenen Containerdorfes angeordnet wird. Ursprünglich waren Albel und die Bürgerinitiative von einer "Gnadenfrist" bis zum 26. Jänner ausgegangen. Am Dienstag soll es ja letzte Gespräche in Wien mit Mikl-Leitner geben.

Jetzt tobt Albel ab. Im Gespräch mit der "Krone" bezeichnet er das Innenministerium als "Bananenministerium" und die gewählte Vorgangsweise als Versuch, "Villach und mich zu verarschen." Auch der Versuch Albels, via SMS an den im Ministerium zuständigen Kontaktbeamten eine Klärung der Lage zu erreichen, blieb erfolglos. Übrigens auch der Versuch der "Krone", diesen Beamten ans Telefon zu bekommen.

Auch die ÖVP mischt mit. Bürgermeister Albel versuche, die Asylthematik allein zu lösen und scheitere dabei täglich kläglich, so Klubobmann Christian Pober. Der Stadt-Schwarze bringt dazu einen Vorschlag: "Die Stadt verfügt über 600 Liegenschaften. Ich fordere den Bürgermeister auf, diese Immobilien zu nutzen, um die Villacher Quote zu erfüllen! Dann hat sich das Thema Henselkaserne erledigt!"

Sorgen macht das, was der Sprecher der Bürgerinitiative der Oberen Fellach - in diesem Stadtteil liegt die Henselkaserne - im Gespräch mit der "Krone" ankündigt. Hans Liesinger: "Wir sind alle sprachlos, und die Stimmung ist sehr schlecht. Aber es werden uns noch andere Maßnahmen einfallen außer Gespräche." Was genau es sein könnte, will Liesinger noch nicht sagen. Wer aber bei der Demonstration in der Oberen Fellach dabei war, der weiß: Einfach wird es Mikl-Leitner nicht haben.

Bedenklich im Hinblick auf die Anliegen der Bürger ist jedenfalls das vergiftete Gesprächsklima. Trotzdem will Bürgermeister Albel Dienstag nach Wien fahren: "Dann schauen wir weiter. Mikl-Leitner wird die Rechnung präsentiert bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.