Di, 21. Mai 2019
11.01.2016 08:31

1947-2016

David Bowie mit 69 Jahren an Krebs gestorben

Pop-Superstar David Bowie ist tot. Der 69-Jährige erlag nach Angaben seines Managements am Sonntag einem Krebsleiden - er hatte 2014 die Diagnose erhalten.

"David Bowie ist am 10. Jänner in Anwesenheit seiner Familie friedlich verstorben", heißt es auch auf dessen Facebook-Seite. Er habe 18 Monate lang mutig gegen den Krebs gekämpft.

Und weiter: "Viele von euch werden Anteil an seinem Tod nehmen wollen, doch wir bitten darum, die Privatsphäre der Familie während der Trauer zu respektieren."

Bowies Sohn Duncan Jones (44) schrieb auf Twitter, er sei "sehr traurig, zu sagen, dass es (die Todesnachricht, Anm.) wahr ist. Ich werde für eine Weile offline sein."

"Helden verloren": Promis entsetzt über Bowies Tod
Unmittelbar nach der Nachricht vom Tod des Rockmusikers äußerten sich Prominente in aller Welt bestürzt. Musiker Kanye West twitterte: "David Bowie war eine meiner größten Inspirationen, so furchtlos, so kreativ. Er hat uns Magie für ein ganzes Leben geschenkt."

Journalist Mike Hills teilte auf seinem Twitter-Profil ein Bild, das David Bowie, bekannt für seine außergewöhnlichen Looks, im Laufe der Zeit zeigt:

Auch der britische Premierminister David Cameron bekannte sich auf dem Kurznachrichtendienst als Fan: "Ich bin damit aufgewachsen, dem Pop-Genie David Bowie zuzuhören und zuzusehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder auf den Punkt getroffen hat. Ein gigantischer Verlust."

Schauspieler Russell Crowe schrieb auf Twitter: "Ich habe deine Musik geliebt. Ich habe dich geliebt. Einer der größten Unterhaltungskünstler, die je gelebt haben."

Musiker Rea Garvey würdigte Bowies Werk mit diesen Worten: "Die Welt hat heute einen Helden verloren!"

"Ich habe gerade einen Helden verloren", schrieb auch der britische Komiker Ricky Gervais, der bis vor Kurzem noch die Golden Globes moderierte.

Komiker Eddie Izzard verbreitete eine Twitter-Botschaft: "Könnte heute bitte jede Radiostation weltweit den ganzen Tag einfach nur David Bowie spielen - ich finde, die Welt schuldet ihm das."

Hollywoodstar Elijah Wood zeigte sich betroffen: "Ich konnte mir eine Welt ohne ihn nie vorstellen. Er ist hinaufgestiegen in den Kosmos, aus dem er einst kam. Mach's gut, David Bowie."

"Ich bin am Boden zerstört", schrieb US-Popstar Madonna auf Twitter. "Ich habe so viel Glück gehabt, dich zu treffen", so die Sängerin, die ein Zitat aus dem Bowie-Lied "Rebel Rebel" von 1974 hinzufügte: "Hot tramp, I love you so." Dazu veröffentlichte sie ein Foto, das sie als junge Künstlerin an der Seite Bowies zeigt.

Neues Album erschien erst in der Vorwoche
Bowie gehörte zu den größten und einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Der mit dem Model Iman Abdulmajid verheiratete Brite hatte erst in der vergangenen Woche ein neues Album herausgebracht: "Blackstar" erschien am Freitag - an Bowies 69. Geburtstag.

Den Durchbruch schaffte Bowie 1969 mit der Weltraum-Ballade "Space Oddity" und der Figur Major Tom. Es folgten Kultalben wie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" oder "Heroes". In den 1980er-Jahren hatte er dann massentaugliche Hits wie "Let's Dance". Neben seiner musikalischen Karriere versuchte sich der als "Pop-Chamäleon" verehrte Künstler auch als Maler und Schauspieler.

Im Video: David Bowie singt mit Queen und Annie Lennox "Under Pressure"

Video: "Das Wichtigste ist die Familie"

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter