Di, 21. Mai 2019
04.01.2016 18:45

Weltweite Erhebung

2015 starben 521 Menschen bei Flugzeugunglücken

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Toten im kommerziellen Luftverkehr Flugunfallforschern zufolge auf weltweit 521 gesunken, das sind 449 weniger als 2014. "Doch der gute Trend ist auch das Resultat eines desaströsen Vorjahres 2014 gewesen, in dem zwei Großraumflugzeuge der Malaysia Airlines verunglückten", betonte Jan-Arwed Richter vom Flugunfallbüro "Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre".

Das Unfalljahr bestätige einen langfristigen Ursachentrend, schrieb Richter für das Luftfahrtmagazin "Aero International". Obwohl Fliegen angesichts von Milliarden problemlos beförderter Passagiere weiter extrem sicher sei, verschiebe sich der Schwerpunkt der Unfallursachen weg von der Technik und hin zum Faktor Mensch.

Überschattet war das Jahr 2015 von zwei schweren Unglücken im März und Oktober mit jeweils mehr als 100 Toten: Dazu zählt ein vom Co-Piloten absichtlich herbeigeführter Absturz eines Germanwings-Airbus und vermutlich ein Terrorakt, der einen russischen Urlauberjet mit 224 Menschen an Bord kurz nach dem Start in Ägypten zum Absturz brachte.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1

Newsletter