Mo, 25. Juni 2018

Nach über 41 Jahren

31.12.2015 17:04

Wiener Taxi-Legende "Peppi" Strobl hört auf

Fast 42 Jahre lang sind Josef "Peppi" Strobl (83) und sein blauer Mercedes, Baujahr 1974, von Wiens Straßen nicht wegzudenken gewesen. Jetzt hört die Taxi-Legende auf. Im November hatte sein Oldtimer einen Motorschaden. "Die Reparatur ist teuer. Das Geschäft rechnet sich einfach nicht mehr", so Strobl.

Zum Jahreswechsel hat der 83-Jährige seine Taxi-Lizenz zurückgegeben. Nach 50 Jahren im Gewerbe - zuerst als Angestellter, seit 1967 selbstständig. Kaum ein Promi der Gegenwart und der Nachkriegszeit, der nicht bei ihm eingestiegen ist.

Strobl sitzt in seiner Wohnung beim Augarten und geht die Liste durch. Doch die ihm anvertrauten Geheimnisse würde er - stets ganz "Sir" mit Sakko und Krawatte unterwegs - nie ausplaudern. Der gepflegte Mercedes ist in einer Garage abgestellt. "Ich hatte schon viele Angebote, aber ich geb ihn nicht her. Wir sind zusammen alt geworden."

"Mein Tacho geht nur bis 99.999 Kilometer"
Vor drei Jahren wäre es fast schon einmal zum Aus gekommen. Die Innung verlangte den Einbau einer Klimaanlage. Strobl nahm sich einen Anwalt und die Sache war vom Tisch. "Grotesk. Ich habe keinen Katalysator und hinten weder Gurte noch Nackenstützen - und wegen der Klimaanlage hätte ich nicht mehr fahren dürfen?"

Doch nach einer Million Kilometern ("Mein Tacho geht aber nur bis 99.999") ist jetzt Schluss. "Peppi" Strobl geht's künftig ruhiger an. Er und sein Taxi werden fehlen.

Aus dem Video-Archiv: Kein Oldtimer ohne Klimaanlage?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.