So, 19. August 2018

Anschläge geplant

29.12.2015 08:59

Zwei Terrorverdächtige in Belgien festgenommen

Die belgische Polizei hat Sonntag und Montag zwei Personen wegen Terrorverdachts festgenommen. Wie die Online-Ausgabe der Zeitung "Le Soir" Dienstagfrüh unter Berufung auf den Rundfunksender RTBF berichtete, sollen die beiden Festgenommenen Terroranschläge in Belgien geplant haben.

Im Zuge der Polizeiaktion seien vier weitere Personen festgenommen worden, die mittlerweile aber wieder freigelassen wurden, so das Blatt weiter. Bisher gibt es laut RTBF keine Hinweise auf Verbindungen zu den Anschlägen von Paris vom 13. November, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

Anschläge zu Silvester geplant
Die Verdächtigen hatten laut Staatsanwaltschaft Anschläge an mehreren Orten in der Hauptstadt Brüssel in der Silvesternacht geplant. Die Festnahmen fanden demnach bereits am Sonntag und Montag im Zuge von Hausdurchsuchungen in Brüssel, der Region Flämisch-Brabant um die belgische Hauptstadt und in der Region Lüttich im Osten des Landes statt. Dabei wurde Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Militärkleidung sowie Material zur Datenverarbeitung sichergestellt. Waffen oder Sprengstoff seien nicht gefunden worden.

Die Zeitungen der belgischen Gruppe Mediahuis berichteten am Dienstag auch von "konkreten Drohungen" gegen das Generalkommissariat der Polizei in der Innenstadt von Brüssel. Es liegt in der Nähe des historischen Marktplatzes Grand Place, einer der touristischen Hauptattraktionen der belgischen Hauptstadt. Die Warnstufe für die Brüsseler Polizeidienststellen sei angehoben worden.

Behörden seit Wochen in Alarmbereitschaft
Die belgischen Behörden sind seit Wochen in Alarmbereitschaft. Nach den Anschlägen von Paris führten viele Spuren in das Land. Mindestens zwei der Attentäter wohnten im Brüsseler Stadtteil Molenbeek, der bereits häufiger in Verbindung mit Islamisten gebracht wurde. Das Viertel gilt als sozialer Brennpunkt und Islamistenhochburg.

Wie die Wiener Polizei am Wochenende mitteilte, ging auch in Österreich - bereits vor den Feiertagen - eine Terrorwarnung eines "befreundeten Dienstes" ein, wonach es "an Orten, wo Menschenansammlungen stattfinden, in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem Attentat mit Sprengstoff bzw. zu einem Schussattentat kommen könnte". Die Polizei in der Bundeshauptstadt wird für die Silvesternacht deshalb von 250 Kollegen aus den Bundesländern unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.