Fr, 22. März 2019
28.11.2015 12:43

Verstoß gegen Regeln

Real Madrid droht eine einjährige Transfersperre

Nach dem FC Barcelona soll nun auch Real Madrid mit einer Transfersperre bestraft werden. Laut Medienberichten haben die "Königlichen" bei Transfers von Minderjährigen gegen die Transferrichtlinien der FIFA verstoßen. Dem spanischen Rekordmeister droht ein einjähriges Transferverbot.

Wie die spanische "El Mundo Deportivo" berichtet, sollen 50 Transfers der "Königlichen" von Jugendspielern im Vorjahr untersucht worden sein. Bereits im Juni wurde demnach das Urteil wegen Verstoßes gegen Artikel 19 des FIFA-Reglements gefällt. Die FIFA hält sich noch zurück und möchte, dass sämtliche Verfahren "vertraulich" seien. Der Weltverband sei daher nicht "in der Lage", die Meldung "zu bestätigen oder zu kommentieren".

Hier sehen sie nochmal Reals 0:4-Niederlage im Classico gegen den FC Barcelona:

Im Sommer 2014 wurde gegen Reals Erzrivalen FC Barcelona aufgrund desselben Vergehens eine Sperre von zwei Transferperioden verhängt. Die Katalanen verpflichteten im Sommer mit Arda Turan und Aleix Vidal zwar zwei neue Spieler, diese sind aber erst ab dem 1. Jänner spielberechtigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter